Planet CCC - Blogs and more around CCC, CCC-Hamburg and Attraktor

October 23, 2020

Netzpolitik.org

Nachhaltigkeit: Künstliche Intelligenz allein reicht nicht

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/windrad_baum_collage-e1603271902634-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Eine Illustration mit Erdklötzchen, auf denen zwei Bäume und ein Windrad stehen." loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/windrad_baum_collage-e1603271902634-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/windrad_baum_collage-e1603271902634-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/windrad_baum_collage-e1603271902634-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/windrad_baum_collage-e1603271902634-1536x865.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/windrad_baum_collage-e1603271902634-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/windrad_baum_collage-e1603271902634-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/windrad_baum_collage-e1603271902634.jpg 1910w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Künstliche Intelligenz bietet neue Möglichkeiten, dem Klimawandel zu begegnen, doch Technologie ist kein Selbstzweck. Was wir damit erreichen, haben wir selbst in der Hand.

by Gastbeitrag , Klemens Witte, Nils Hungerland (gastbeitrag@netzpolitik.org) at October 23, 2020 03:49 PM

Wochenrückblick KW 43: Staatstrojaner für alle

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-23_WoRue-KW-43_8155892642_215774978e_k-e1603462989633-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Süßes Tapir" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-23_WoRue-KW-43_8155892642_215774978e_k-e1603462989633-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-23_WoRue-KW-43_8155892642_215774978e_k-e1603462989633-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-23_WoRue-KW-43_8155892642_215774978e_k-e1603462989633-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-23_WoRue-KW-43_8155892642_215774978e_k-e1603462989633-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-23_WoRue-KW-43_8155892642_215774978e_k-e1603462989633-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-23_WoRue-KW-43_8155892642_215774978e_k-e1603462989633-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-23_WoRue-KW-43_8155892642_215774978e_k-e1603462989633.jpg 2048w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Das Bundeskabinett bringt den Staatstrojaner für alle deutschen Geheimdienste auf den Weg. Die Reform des BND-Gesetzes lässt besseren Schutz der Pressefreiheit vermissen. Im EU-Rat macht sich Deutschland für mehr Überwachungskompetenz bei Europol stark. Die Themen der Woche im Überblick.

by Leonard Kamps (leonard.kamps@netzpolitik.org) at October 23, 2020 03:05 PM

Abschlussbericht der Datenschutzbehörde: Nein, der Cambridge-Analytica-Skandal fällt nicht in sich zusammen

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/sigmund-WvPMaqZe_Kk-unsplash-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="&quot;Forget about your house of cards And I&#039;ll do mine&quot;" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/sigmund-WvPMaqZe_Kk-unsplash-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/sigmund-WvPMaqZe_Kk-unsplash-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/sigmund-WvPMaqZe_Kk-unsplash-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/sigmund-WvPMaqZe_Kk-unsplash-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/sigmund-WvPMaqZe_Kk-unsplash-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Die britische Datenschutzbehörde ICO hat ihre Ermittlungen im Fall Cambridge Analytica abgeschlossen. Einige Medien erklären den Skandal nun für aufgeblasen und beendet. Auch wenn die Kritik einen wahren Kern hat: Der Fall bleibt eine der wichtigsten Enthüllungsgeschichten des Jahrzehnts. Eine Bilanz.

by Ingo Dachwitz (ingo.dachwitz@netzpolitik.org) at October 23, 2020 05:30 AM

October 22, 2020

Netzpolitik.org

Open-Source-Software-Strategie 2020-2023: Wie die EU-Kommission an der eigenen digitalen Transformation arbeitet

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-22_Kommission-Open-Source-Strategie_girl-with-red-hat-cpkB8SumMy4-unsplash-scaled-e1603373932230-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Person mit Lametta-Haaren setzt sich nerdige Brille auf" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-22_Kommission-Open-Source-Strategie_girl-with-red-hat-cpkB8SumMy4-unsplash-scaled-e1603373932230-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-22_Kommission-Open-Source-Strategie_girl-with-red-hat-cpkB8SumMy4-unsplash-scaled-e1603373932230-858x484.jpg 858w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-22_Kommission-Open-Source-Strategie_girl-with-red-hat-cpkB8SumMy4-unsplash-scaled-e1603373932230-1197x675.jpg 1197w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-22_Kommission-Open-Source-Strategie_girl-with-red-hat-cpkB8SumMy4-unsplash-scaled-e1603373932230-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-22_Kommission-Open-Source-Strategie_girl-with-red-hat-cpkB8SumMy4-unsplash-scaled-e1603373932230-1536x866.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-22_Kommission-Open-Source-Strategie_girl-with-red-hat-cpkB8SumMy4-unsplash-scaled-e1603373932230-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-22_Kommission-Open-Source-Strategie_girl-with-red-hat-cpkB8SumMy4-unsplash-scaled-e1603373932230-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-22_Kommission-Open-Source-Strategie_girl-with-red-hat-cpkB8SumMy4-unsplash-scaled-e1603373932230-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-22_Kommission-Open-Source-Strategie_girl-with-red-hat-cpkB8SumMy4-unsplash-scaled-e1603373932230.jpg 1702w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Mit ihrer dritten Open-Source-Strategie will die EU-Kommission einen internen Wandel hin zu mehr Open-Source-Kultur anschieben und mit gutem Beispiel für öffentliche Verwaltungen in Europa vorangehen. Außerdem will sie aktiveres Mitglied der Community werden. Die wünscht sich aber weit mehr.

by Leonard Kamps (leonard.kamps@netzpolitik.org) at October 22, 2020 04:02 PM

USA versus Google: Warum das Google-Problem nicht leicht zu lösen ist

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Google-Glasshole-e1603359312109-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Glasshole" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Google-Glasshole-e1603359312109-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Google-Glasshole-e1603359312109-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Google-Glasshole-e1603359312109-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Google-Glasshole-e1603359312109-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Google-Glasshole-e1603359312109-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Google-Glasshole-e1603359312109-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Google-Glasshole-e1603359312109.jpg 2048w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Die Kartellklage des US-Justizministeriums gegen Google erregt weltweites Aufsehen. Erfahrungen aus Europa zeigen jedoch, dass es mehr braucht als Geldstrafen, um die Dominanz großer Tech-Unternehmen einzuschränken.

by Tomas Rudl (tomas@netzpolitik.org) at October 22, 2020 10:20 AM

FoeBuD e.V.

EU-Urteil: Anlasslose Massenspeicherung ist illegal

Der EU-Gerichtshof hat Vorratsdatenspeicherung in bestimmten Fällen erlaubt. Aber anlasslose Massenspeicherung ist illegal – das gilt auch für das deutsche Gesetz.

by Friedemann Ebelt at October 22, 2020 08:47 AM

Netzpolitik.org

Das Europa der Konzerne: Hinter der Milchglasscheibe sitzt ein Lobbyist

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/the-blowup-9VbAaQyLvWc-unsplash-scaled-e1602249836694-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Milchglasscheibe" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/the-blowup-9VbAaQyLvWc-unsplash-scaled-e1602249836694-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/the-blowup-9VbAaQyLvWc-unsplash-scaled-e1602249836694-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/the-blowup-9VbAaQyLvWc-unsplash-scaled-e1602249836694-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/the-blowup-9VbAaQyLvWc-unsplash-scaled-e1602249836694-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/the-blowup-9VbAaQyLvWc-unsplash-scaled-e1602249836694-2048x1152.jpg 2048w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/the-blowup-9VbAaQyLvWc-unsplash-scaled-e1602249836694-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/the-blowup-9VbAaQyLvWc-unsplash-scaled-e1602249836694-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Bei internen E-Mails schwärzt die EU-Kommission den Namen eines Vodafone-Lobbyisten, der früher ein hochrangiger Beamter war. Vertuscht die EU-Behörde einen Interessenkonflikt?

by Alexander Fanta (alexander.fanta@netzpolitik.org) at October 22, 2020 06:05 AM

October 21, 2020

FoeBuD e.V.

Die Macht der Digitalkonzerne beschränken – Für eine digitale Grundversorgung im 21.Jahrhundert!

"Google muss zerschlagen werden" forderten Rena Tangens und padeluun bereits anlässlich des BigBrotherAwards 2013 an den Internet-Giganten. Wir haben den Referentenentwurf des GWB analysiert und einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht.

by Oliver Maier at October 21, 2020 01:16 PM

Netzpolitik.org

Verfassungsschutzrecht: Bundesregierung beschließt Staatstrojaner für alle Geheimdienste

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2019-09-10_Norbert-Walter-Borjans_Saskia-Esken-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2019-09-10_Norbert-Walter-Borjans_Saskia-Esken-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2019-09-10_Norbert-Walter-Borjans_Saskia-Esken-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2019-09-10_Norbert-Walter-Borjans_Saskia-Esken-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2019-09-10_Norbert-Walter-Borjans_Saskia-Esken-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2019-09-10_Norbert-Walter-Borjans_Saskia-Esken-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2019-09-10_Norbert-Walter-Borjans_Saskia-Esken.jpg 1280w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Alle 19 Geheimdienste von Bund und Ländern dürfen demnächst heimlich Geräte hacken. Die Bundesregierung hat einen entsprechenden Gesetzentwurf beschlossen. Lange hatte die SPD Bauchschmerzen, jetzt ist sie umgekippt. Auch die Vorsitzende Saskia Esken war dagegen, jetzt trägt sie den Kompromiss mit.

by Andre Meister (andre@netzpolitik.org) at October 21, 2020 10:17 AM

BND-Reform: Zugeständnisse, die keine sind

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/journalist-kameramann-e1603184346153-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Ein Mann hält eine Kamera, schwarz-weiß-Fotografie" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/journalist-kameramann-e1603184346153-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/journalist-kameramann-e1603184346153-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/journalist-kameramann-e1603184346153-1536x862.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/journalist-kameramann-e1603184346153-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/journalist-kameramann-e1603184346153-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/journalist-kameramann-e1603184346153-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/journalist-kameramann-e1603184346153.jpg 1896w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Der BND darf ausländische Medienschaffende nicht massenhaft überwachen. Doch statt die Schutzrechte der Berufsgeheimnisträger zu stärken, verschafft das Kanzleramt dem Nachrichtendienst neue Befugnisse und größtmögliche Ermessensspielräume.

by Gastbeitrag , Lisa Dittmer (gastbeitrag@netzpolitik.org) at October 21, 2020 10:04 AM

Rassismus-Studie bei der Polizei: Nichts als Blendgranaten

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/kristine-cinate-QvjL4y7SF9k-unsplash-2-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Blumenwiese" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/kristine-cinate-QvjL4y7SF9k-unsplash-2-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/kristine-cinate-QvjL4y7SF9k-unsplash-2-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/kristine-cinate-QvjL4y7SF9k-unsplash-2-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/kristine-cinate-QvjL4y7SF9k-unsplash-2-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/kristine-cinate-QvjL4y7SF9k-unsplash-2-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Horst Seehofer verhindert eine Untersuchung von Rassismus und Rechtsextremismus in der Polizei. Er begründet das damit, dass "über 99 Prozent" der Polizist:innen verfassungstreu seien. Belegen kann er das nicht - denn es gibt ja keine Studien. Ein Kommentar.

by Markus Reuter (markus.reuter@netzpolitik.org) at October 21, 2020 08:33 AM

October 20, 2020

Netzpolitik.org

Digitale-Dienste-Gesetz: EU-Parlament will mitreden

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Alexandra-Geese-Digital-Services-Act-Initiativbericht-e1603208125730-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Alexandra Geese" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Alexandra-Geese-Digital-Services-Act-Initiativbericht-e1603208125730-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Alexandra-Geese-Digital-Services-Act-Initiativbericht-e1603208125730-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Alexandra-Geese-Digital-Services-Act-Initiativbericht-e1603208125730-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Alexandra-Geese-Digital-Services-Act-Initiativbericht-e1603208125730-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Alexandra-Geese-Digital-Services-Act-Initiativbericht-e1603208125730-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Alexandra-Geese-Digital-Services-Act-Initiativbericht-e1603208125730-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Alexandra-Geese-Digital-Services-Act-Initiativbericht-e1603208125730.jpg 1730w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />In wenigen Wochen will die EU-Kommission einen Gesetzentwurf vorstellen, mit dem sie die Macht der großen Plattformen einhegen will. Das EU-Parlament legt nun eine Reihe an Vorschlägen auf den Tisch, die in das weit reichende Vorhaben einfließen sollen.

by Tomas Rudl (tomas@netzpolitik.org) at October 20, 2020 03:40 PM

Vorschlag des deutschen Ratsvorsitzes: EU soll Arbeitsgruppe zur verdeckten Observation und Überwachung übernehmen

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/mika-korhonen-QAAWWtTFbeg-unsplash-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/mika-korhonen-QAAWWtTFbeg-unsplash-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/mika-korhonen-QAAWWtTFbeg-unsplash-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/mika-korhonen-QAAWWtTFbeg-unsplash-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/mika-korhonen-QAAWWtTFbeg-unsplash-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/mika-korhonen-QAAWWtTFbeg-unsplash-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Europäische Polizeibehörden organisieren sich in drei informellen Netzwerken zum Austausch über Technik und Methoden der heimlichen Beobachtung. Der deutsche Ratsvorsitz will die Strukturen zusammenführen und bei der EU ansiedeln. Europol könnte die Koordinierung übernehmen.

by Matthias Monroy (digit@so36.net) at October 20, 2020 01:36 PM

FoeBuD e.V.

Noch mehr Daten für Google? EU-Kommission prüft Übernahme eines Fitnessuhren-Herstellers

Mann schaut auf Fitbit-Uhr Google möchte den Fitnessuhren-Hersteller „Fitbit“ übernehmen. Verbraucherschutzverbände und EU-Wettbewerbshüter.innen haben große Bedenken. Wir auch: Diese Datenfusion muss gestoppt werden!

by Jessica Wawrzyniak at October 20, 2020 12:41 PM

Netzpolitik.org

Deutscher Vorstoß: Verbotene EU-Geheimdienstkooperation durch die Hintertür

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/europol_policia_nacional_october_2020-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/europol_policia_nacional_october_2020-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/europol_policia_nacional_october_2020-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/europol_policia_nacional_october_2020-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/europol_policia_nacional_october_2020-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/europol_policia_nacional_october_2020-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Obwohl dies EU-Verträge verletzt, soll die Polizeiagentur Europol eng mit Inlandsgeheimdiensten der Schengen-Mitglieder zusammenarbeiten. Dabei geht es um Personenlisten, die aus Drittstaaten stammen. Nach den dort aufgeführten Personen wird dann europaweit diskret gefahndet.

by Matthias Monroy (digit@so36.net) at October 20, 2020 12:26 PM

Rechtsterrorismus: Was Untersuchungsausschüsse gegen rechten Terror bringen

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/nsu-thueringen-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/nsu-thueringen-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/nsu-thueringen-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/nsu-thueringen-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/nsu-thueringen-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/nsu-thueringen-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Nach der Mord- und Anschlagsserie des NSU konnten parlamentarische Untersuchungsausschüsse ohne jeden Zweifel belegen, wie sehr Polizeien und Geheimdienste „auf dem rechten Auge blind“ waren und fast ausschließlich gegen die Betroffenen ermittelten. Aber genügen im Falle der aktuellen rechten Terrornetzwerke solche Ausschüsse? Was zu fordern ist, schreibt Gastautorin Caro Keller.

by Gastbeitrag , Caro Keller (gastbeitrag@netzpolitik.org) at October 20, 2020 09:56 AM

October 19, 2020

Netzpolitik.org

Telekommunikationsüberwachung: Bundesregierung will Abhör-Abteilung bei Europol installieren

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/ralph-ravi-kayden-mALJ-AAR13c-unsplash-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/ralph-ravi-kayden-mALJ-AAR13c-unsplash-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/ralph-ravi-kayden-mALJ-AAR13c-unsplash-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/ralph-ravi-kayden-mALJ-AAR13c-unsplash-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/ralph-ravi-kayden-mALJ-AAR13c-unsplash-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/ralph-ravi-kayden-mALJ-AAR13c-unsplash-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Die Bundesregierung nutzt ihren EU-Vorsitz zur Neuordnung der digitalen Überwachung in Europa. Eine vom BKA temporär eingerichtete 5G-Arbeitsgruppe wird nun bei Europol verstetigt. Sie soll die „operativen Fähigkeiten“ in den Mitgliedstaaten koordinieren und das Abhören durch neue Gesetzesvorschläge erleichtern.

by Matthias Monroy (digit@so36.net) at October 19, 2020 11:31 AM

BND-Gesetz: Das Kanzleramt will Medien zu politischen Zwecken überwachen lassen

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/redaktion_alt-e1603098641578-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Foto der New-York-Times-Redaktion in den 40er-Jahren" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/redaktion_alt-e1603098641578-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/redaktion_alt-e1603098641578-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/redaktion_alt-e1603098641578-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/redaktion_alt-e1603098641578-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/redaktion_alt-e1603098641578-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/redaktion_alt-e1603098641578-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/redaktion_alt-e1603098641578.jpg 1920w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Im Entwurf für ein neues BND-Gesetz finden sich Schutzrechte für Journalist:innen. Doch die Regelungen sind so löchrig, dass sich fast nichts verbessern wird. Gerade ausländische Medien wären nicht vor massenhafter Ausspähung geschützt.

by Gastbeitrag , Daniel Moßbrucker (gastbeitrag@netzpolitik.org) at October 19, 2020 11:01 AM

Neues aus dem Fernsehrat (66): Vorsicht, wenn Öffentlich-Rechtliche und Privatsender gemeinsam marschieren!

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Mainzelmaennchen-sat1-ball2-e1603099969698-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Mainzelmännchen spielen mit Sat1-Ball" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Mainzelmaennchen-sat1-ball2-e1603099969698-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Mainzelmaennchen-sat1-ball2-e1603099969698-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Mainzelmaennchen-sat1-ball2-e1603099969698-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Mainzelmaennchen-sat1-ball2-e1603099969698-1536x865.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Mainzelmaennchen-sat1-ball2-e1603099969698-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Mainzelmaennchen-sat1-ball2-e1603099969698-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Mainzelmaennchen-sat1-ball2-e1603099969698.jpg 1833w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />In Sachen Kritik an der Urheberrechtsreform marschieren ARD und ZDF ausnahmsweise Hand-in-Hand mit der Privatsenderlobby. Vor allem für professionell Kreative ist das keine gute Nachricht.

by Leonhard Dobusch (leonhard@netzpolitik.org) at October 19, 2020 10:00 AM

Interoperabilität: Corona-Warn-App funktioniert nun auch im Ausland

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/mika-baumeister-Zk4QPB3-5NY-unsplash-scaled-e1602832640276-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Corona-Warn-App" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/mika-baumeister-Zk4QPB3-5NY-unsplash-scaled-e1602832640276-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/mika-baumeister-Zk4QPB3-5NY-unsplash-scaled-e1602832640276-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/mika-baumeister-Zk4QPB3-5NY-unsplash-scaled-e1602832640276-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/mika-baumeister-Zk4QPB3-5NY-unsplash-scaled-e1602832640276-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/mika-baumeister-Zk4QPB3-5NY-unsplash-scaled-e1602832640276-2048x1152.jpg 2048w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/mika-baumeister-Zk4QPB3-5NY-unsplash-scaled-e1602832640276-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/mika-baumeister-Zk4QPB3-5NY-unsplash-scaled-e1602832640276-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Die deutsche Corona-App kann ab heute mit denen aus Italien und Irland sprechen. Die EU-Kommission möchte bis Ende November mehr als ein Dutzend Apps interoperabel machen.

by Alexander Fanta (alexander.fanta@netzpolitik.org) at October 19, 2020 07:22 AM

October 18, 2020

Netzpolitik.org

Progressiver Jugendmedienschutz: Was besser wäre, als Pornoseiten zu sperren

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Jugendmedienschutz-Pornos-Netzsperren-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Jugendmedienschutz-Pornos-Netzsperren-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Jugendmedienschutz-Pornos-Netzsperren-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Jugendmedienschutz-Pornos-Netzsperren-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Jugendmedienschutz-Pornos-Netzsperren-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Jugendmedienschutz-Pornos-Netzsperren-2048x1152.jpg 2048w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Jugendmedienschutz-Pornos-Netzsperren-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Jugendmedienschutz-Pornos-Netzsperren-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Drei der beliebtesten Porno-Portale in Deutschland stehen kurz vor einer Netzsperre. Wer in Zukunft noch Pornos im Internet gucken will, muss sich wohl erst mit dem Ausweis registrieren. Doch Medienpädagoginnen zweifeln am Sinn solcher staatlicher Kontrollen und schlagen Alternativen vor.

by Marie Bröckling (marie.broeckling@netzpolitik.org) at October 18, 2020 06:00 AM

October 17, 2020

CCC Events

rC3: Call for Assemblies

[ English Version below ]

TL;DR: Wir freuen uns auf eure virtuellen Assemblies zur rC3. Teilt Eure Ideen und Anforderungen mit uns! Meldet euch bis zum 08.11.2020 unter signup.c3assemblies.de an.

“Das geht nicht in Saal 1”

Wo wir im letzten Jahr noch Copy-Paste spielten und so wenig wie möglich neu machen wollten, ist dieses Jahr alles anders. Physical distancing lehrt uns, ganz neue Wege zu denken. Und so treffen wir einander dieses Jahr in unserem natürlichen Element, dem Internet.

Das unerwartete Entdecken von spannenden Projekten macht das Congress-Feeling jedes Jahr auf’s Neue besonders. Überall blinkende Dinge, die es zu entdecken gilt. Das wollen wir in den digitalen Raum mitnehmen. Die “Map” des Congress soll in vielen kleinen “Nischen” zum Erkunden einladen. Es ist an Euch, diese “Map” mit zu gestalten und zu füllen. Euren Projekten und Ideen für Community-Content sind kaum Grenzen gesetzt, mit der verbleibenden Zeit bis zur rC3 und den verfügbaren Ressourcen müssen wir aber ein bisschen haushalten. Es ist wichtig, dass wir Features entwickeln, die zu Euren Ideen passen.

Technik

Wir werden einen zentralen Datenknoten bereitstellen, um alle eure dezentralen Projekte, Vorträge, Workshops, etc. miteinander zu verknüpfen und unter einem gemeinsamen Dach darstellen zu können. Hierbei werden wir euch die Möglichkeit bieten, Inhalte exklusiv für rC3-Besucher anzubieten und eigene “Sticker/Badges/Achievements” an die Teilnehmer zu verteilten. Die technischen Einzelheiten gibt es in Kürze :)

Anmeldung

Wir haben für Euch die Anmeldung freigeschaltet. Dort warten einige Fragen auf Euch, die für die Entwicklung der rC3 wichtig sind. Bitte meldet euch bis zum 08.11.2020 unter signup.c3assemblies.de an, damit wir Bescheid wissen und Kapazitäten planen können.

Content

Wie immer wird vom Content-Team fachkundig das Hauptprogramm mit Vorträgen kuratiert. Darüber hinaus haben wir aber viel Platz für Community-Bühnen. Jede Gruppe kann grundsätzlich ihre eigene Bühne bespielen und interaktive Workshops anbieten.

Beachtet bitte bei allem, was Ihr online zur Verfügung stellt, Rahmenbedingungen wie Urheberrecht, GEMA, Jugend- und Datenschutz und solche Dinge. Und denkt bitte auch mit an Accessibility für alle, die den Congress vielleicht anders erleben. Es macht es allen einfacher, all dies von Anfang an im Blick zu haben.

Chaos Studios

Das offizielle Vortragsprogramm und die Community-Streams werden nicht nur virtuell und von zu Hause aus produziert. Einige Spaces haben sich entschieden, ein Studio mit Bühne, Kameras etc. aufzubauen. Die Studios werden zur Vor-Aufzeichnung von Talks und für das Live-Programm genutzt. Wenn ihr auch ein Studio betreiben möchtet, wendet euch bitte an die Aufnahmeleitung unter rc3-aufnahmeleitung at hamburg.ccc.de. Wichtig: bitte macht das bis spätestens 21.10., weil es einige Planung und Koordination erfordert. C3GELB unterstützt euch bei Bedarf bei den hygienischen Anforderungen.

Falls Ihr Fragen habt oder vorab noch etwas klären möchtet, meldet Euch gern per Mail beim Assembly Team unter rc3 at c3assemblies.de.

Euer C3 Assemblies-Team


English Version

TL;DR: We are looking forward to your virtual rC3 assemblies! Please tell us about your ideas and requirements! Please register until November 8, 2020.

“You can’t do that in Hall 1”

Last year, we played copy-paste and tried to use the well-known paths. This year, everything is different. Physical distancing teaches us to strike out in new directions. So we meet in our natural habitat: the Internet.

The unexpected discovery of exciting projects is what makes the Congress feeling so unique every year. Blinking stuff everywhere. Things that want to be discovered. We want to take this feeling to the digital world. A congress “map” will invite you to explore many small niches. It’s up to you to take part in filling and contributing to this map. There’s nearly no limit to your projects and ideas, but given the tight schedule until rC3 and available resources we need to figure out what we need to provide for you. We want to start developing tech features that match your needs.

Tech

We will provide you with a central data node that allows you to connect your decentral projects, presentations, workshops and other stuff and to present them in one unified interface. You can offer content exclusively for rC3 visitors and hand out stickers/badges/achievements to participants. Technical details will follow shortly.

Registration

We activated our registration where we ask you a couple of important questions for the development of rC3. Please sign up at signup.c3assemblies.de until November 8, 2020 so we know you’ll be a part of the experience and we can estimate capacities.

Content

As usual, there will be a main lecture program curated by the content team. Additionally, we’ll have a lot of space for community stages. Any group can have their own stage for talks and interactive workshops.

Please keep in mind topics like copyright, GEMA, youth and data protection and other legal requirements. Also consider accessibility features. It’s easier for everyone to remember this before starting the project.

Chaos Studios

The main lecture program as well as community streams will not only happen virtually from people’s homes – some spaces have decided to run their own studio for pre-recording of talks or live productions. If you are interested in offering a studio, please contact the “Aufnahmeleitung” at rc3-aufnahmeleitung at hamburg.ccc.de. Important: Please take care of this until 21st October because this requires a bit of planning and coordination. If you need support with studio hygiene requirements, please contact C3GELB, who are eager to support you.

If you have any questions or you need to sort stuff out beforehand, please contact the Assembly team at rc3 at c3assemblies.de.

Your C3 Assemblies team

by linuzifer at October 17, 2020 02:15 PM

Netzpolitik.org

Verschwörungsideologien auf Instagram: Mit Influencer-Marketing gegen die „Coronadiktatur“

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/coronainfluencer-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Verschwörungsmythen auf Instagram" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/coronainfluencer-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/coronainfluencer-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/coronainfluencer-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/coronainfluencer-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/coronainfluencer-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/coronainfluencer.jpg 1500w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Ein Hamburger Modeunternehmer erreicht mit Verschwörungsmythen auf Instagram Tausende, darunter auch mehrere Influencer:innen. Die unterstützen ihn und verbreiten seine Thesen zum Teil sogar weiter.

by Fabian Schmidt (faebventure@gmail.com) at October 17, 2020 07:00 AM

NPP 213: Ein Kaffee mit Folgen

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Giese_Linus_C-Annette-Ettges_MAM-003-e1602854726846-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Porträt Linus Giese" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Giese_Linus_C-Annette-Ettges_MAM-003-e1602854726846-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Giese_Linus_C-Annette-Ettges_MAM-003-e1602854726846-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Giese_Linus_C-Annette-Ettges_MAM-003-e1602854726846-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Giese_Linus_C-Annette-Ettges_MAM-003-e1602854726846-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Giese_Linus_C-Annette-Ettges_MAM-003-e1602854726846.jpg 1200w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Mit einem Pappbecher und einem Facebook-Post fing sie an: die Transition von Linus Giese zum Mann. Wie schön und zugleich schwer das ist, beschreibt er in seinem Blog und einem neuen Buch. Wir sprechen in dieser Folge über die Freuden der zweiten Pubertät, viele kleine Coming-Outs und den Umgang mit Drohungen und Gewalt.

by Chris Köver (chris@netzpolitik.org) at October 17, 2020 07:00 AM

October 16, 2020

Netzpolitik.org

Wochenrückblick KW 42: Von Razzien und Regulierungsversuchen

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/pony-e1602857431123-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Braun-weißes Pony vor einem Zaun" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/pony-e1602857431123-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/pony-e1602857431123-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/pony-e1602857431123-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/pony-e1602857431123-1536x865.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/pony-e1602857431123-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/pony-e1602857431123-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/pony-e1602857431123.jpg 1910w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Die Corona-Pandemie stellt alle vor Herausforderungen, auch öffentlich-rechtliche Medien. Facebook packt immer weitere Maßnahmen gegen Hetze und Desinformation aus und dazu kommen noch obligatorische Sicherheitslücken der Woche an anderer Stelle. Die Woche im Rück- und Überblick.

by Leonard Kamps (leonard.kamps@netzpolitik.org) at October 16, 2020 04:23 PM

bits: Twitter sperrt mögliche Hack-and-Leak-Berichterstattung, Youtube sperrt jetzt mehr QAnon-Videos

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/NP_bits_Coverbilder_3_006-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Heute müsste Freitag sein, wenn das Banner richtig ist." loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/NP_bits_Coverbilder_3_006-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/NP_bits_Coverbilder_3_006-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/NP_bits_Coverbilder_3_006-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/NP_bits_Coverbilder_3_006-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/NP_bits_Coverbilder_3_006-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/NP_bits_Coverbilder_3_006-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/NP_bits_Coverbilder_3_006.jpg 1920w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Twitter sperrte kurzfristig den Zugang zu journalistischer Berichterstattung und das wirft viele Fragen auf. Youtube sperrt QAnon-Inhalte, die u.a. zur Rechtfertigung von Gewalt in der realen Welt benutzt werden. OpenOffice wird 20 und soll den Namen an das bessere LibreOffice rausrücken. Und eine Arte-Doku porträtiert den Ausnahmekünstler Chilly Gonzales.

by Markus Beckedahl (markus@netzpolitik.org) at October 16, 2020 04:00 PM

Neues Jugendschutzgesetz: Streaming-Dienste sollen kindgerechte Angebote schaffen

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Neues-Jugendschutzgesetz-e1602770060250-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Neues-Jugendschutzgesetz-e1602770060250-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Neues-Jugendschutzgesetz-e1602770060250-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Neues-Jugendschutzgesetz-e1602770060250-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Neues-Jugendschutzgesetz-e1602770060250-1536x863.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Neues-Jugendschutzgesetz-e1602770060250-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Neues-Jugendschutzgesetz-e1602770060250-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Neues-Jugendschutzgesetz-e1602770060250.jpg 1795w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Die deutschen Regelungen zum Jugendschutz sind grob veraltet und entsprechen nicht mehr der heutigen Realität. Die Bundesregierung macht nun einen Vorschlag, wie Netflix, Steam &#038; Co ihre Angebote nach Altersstufen kennzeichnen sollen. Gangsta-Rap soll unter pädagogischer Aufsicht erlaubt werden.

by Marie Bröckling (marie.broeckling@netzpolitik.org) at October 16, 2020 10:30 AM

Aufmerksamkeit: Querdenken kämpft mit Anwalt um den goldenen Aluhut

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/michael_ballweg-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Michael Ballweg" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/michael_ballweg-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/michael_ballweg-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/michael_ballweg-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/michael_ballweg-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/michael_ballweg-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/michael_ballweg.jpg 1500w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Der „Goldene Aluhut“ hat „Querdenken“ wegen mutmaßlicher Unregelmäßigkeiten von der Abstimmung ausgeschlossen. Der Gründer der Initiative fordert einen Sieg jetzt per Anwalt ein. Dabei müsste er vor einem Gerichtsverfahren wohl zunächst wesentliche Fragen zu seiner Organisation beantworten – auch zu deren Finanzen.

by Daniel Laufer (daniel.laufer@netzpolitik.org) at October 16, 2020 09:10 AM

BND-Gesetz: Sechs Vorschläge für eine bessere Geheimdienstkontrolle

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/schmieden_eisen_hammer-e1602757803833-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Jemand haut mit einem Hammer auf ein glühendes Stück Metall, um es zu schmieden" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/schmieden_eisen_hammer-e1602757803833-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/schmieden_eisen_hammer-e1602757803833-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/schmieden_eisen_hammer-e1602757803833-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/schmieden_eisen_hammer-e1602757803833-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/schmieden_eisen_hammer-e1602757803833-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/schmieden_eisen_hammer-e1602757803833-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/schmieden_eisen_hammer-e1602757803833.jpg 1920w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Die Überwachungskontrolle müsste mit einem neuen BND-Gesetz umfassend reformiert werden. Doch im aktuellen Entwurf des Kanzleramts sieht es noch nicht nach dem großen Wurf aus. Unser Autor macht sechs Vorschläge, wie es besser laufen kann.

by Kilian Vieth (kilian.vieth@mailbox.org) at October 16, 2020 06:23 AM

October 15, 2020

Netzpolitik.org

bits: Leider ein Bärendienst für den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/NP_bits_Coverbilder_3_005-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Heute ist Donnerstag und es gibt eine weitere Ausgabe unseres bits-Newsletters." loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/NP_bits_Coverbilder_3_005-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/NP_bits_Coverbilder_3_005-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/NP_bits_Coverbilder_3_005-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/NP_bits_Coverbilder_3_005-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/NP_bits_Coverbilder_3_005-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/NP_bits_Coverbilder_3_005-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/NP_bits_Coverbilder_3_005.jpg 1920w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Der Fall eines übernommenen und verschlimmbesserten Interviews mit einem Corona-Skeptiker erweist sich leider als Bärendienst für den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk. Gegen Synergieeffekte und Remixkultur spricht überhaupt nichts, sie sollte nur transparent erfolgen und keine Fehler multiplizieren.

by Markus Beckedahl (markus@netzpolitik.org) at October 15, 2020 05:00 PM

Freedom on the Net Report 2020: Corona gefährdet Internetfreiheit

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-15_Freedom-Net_10082020_FOTN_2020_Map_Poster_0-scaled-e1602761829995-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Weltkarte mit dem Ranking des Freedom on the Net Reports" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-15_Freedom-Net_10082020_FOTN_2020_Map_Poster_0-scaled-e1602761829995-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-15_Freedom-Net_10082020_FOTN_2020_Map_Poster_0-scaled-e1602761829995-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-15_Freedom-Net_10082020_FOTN_2020_Map_Poster_0-scaled-e1602761829995-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-15_Freedom-Net_10082020_FOTN_2020_Map_Poster_0-scaled-e1602761829995-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-15_Freedom-Net_10082020_FOTN_2020_Map_Poster_0-scaled-e1602761829995-2048x1152.jpg 2048w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-15_Freedom-Net_10082020_FOTN_2020_Map_Poster_0-scaled-e1602761829995-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-15_Freedom-Net_10082020_FOTN_2020_Map_Poster_0-scaled-e1602761829995-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Die Freiheit im Internet ist im zehnten Jahr in Folge gesunken, stellt ein neuer Bericht von Freedom House fest. Die Coronapandemie ist Anlass für mehr Überwachung und Beeinflussung oder Zensur von Kommunikation im Internet.

by Leonard Kamps (leonard.kamps@netzpolitik.org) at October 15, 2020 03:12 PM

Urheberrechtsreform: Gesetzesvorschlag für Uploadfilter stärkt die Marktmacht von Google

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/MJK_42412-16_SaveYourInternet_Frankfurt-e1602751278487.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Großaufnahme einer Demonstration gegen Uploadfilter in Frankfurt" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" />Ein Entwurf zur Umsetzung der Urheberrechtsreform beinhaltet Pflichten zum Einsatz von Uploadfiltern. Ausgerechnet große Plattformen würden davon profitieren. Datenschutz, Meinungsfreiheit und Plattformvielfalt sind in Gefahr.

by Julia Reda (cvd@netzpolitik.org) at October 15, 2020 12:48 PM

Open Government: Querlüften statt Stoßlüften

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Open-Government-Partnership-Fortschritt-scaled-e1602754095371-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Open-Government-Partnership-Fortschritt-scaled-e1602754095371-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Open-Government-Partnership-Fortschritt-scaled-e1602754095371-1198x675.jpg 1198w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Open-Government-Partnership-Fortschritt-scaled-e1602754095371-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Open-Government-Partnership-Fortschritt-scaled-e1602754095371-1536x865.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Open-Government-Partnership-Fortschritt-scaled-e1602754095371-2048x1154.jpg 2048w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Open-Government-Partnership-Fortschritt-scaled-e1602754095371-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Open-Government-Partnership-Fortschritt-scaled-e1602754095371-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Open-Government-Partnership-Fortschritt-scaled-e1602754095371-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Die Große Koalition will seit Jahren Ernst machen mit offenem Regierungshandeln. In einem Bericht lobt sie den bisherigen Fortschritt, zu dem sie sich im Rahmen der Open Government Partnership verpflichtet hat. Die Fülle an offenen Baustellen wirft jedoch Fragen auf.

by Tomas Rudl (tomas@netzpolitik.org) at October 15, 2020 10:12 AM

October 14, 2020

Netzpolitik.org

bits: Unsere Stafanzeige gegen die Staatstrojaner-Firma Finfisher zeigt erste Erfolge

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/09/NP_bits_Coverbilder_3_002-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Der bits-Newsletter erscheint auch am Mittwoch." loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/09/NP_bits_Coverbilder_3_002-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/09/NP_bits_Coverbilder_3_002-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/09/NP_bits_Coverbilder_3_002-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/09/NP_bits_Coverbilder_3_002-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/09/NP_bits_Coverbilder_3_002-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/09/NP_bits_Coverbilder_3_002-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/09/NP_bits_Coverbilder_3_002.jpg 1920w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Eine von uns mitinitiierte Strafanzeige gegen das Staatstrojaner-Unternehmen Finfisher hat jetzt zu 15 Hausdurchsuchungen geführt. Wir sind auf den weiteren Verlauf der Ermittlungen gespannt. Eine Smartwatch für Kinder hat eine Hintertür für weitere unerwünschte Features. Der Verfassungsschutz muss das Schreddern von NSU-Akten erklären. Und wie werden Smartphones nachhaltiger?

by Markus Beckedahl (markus@netzpolitik.org) at October 14, 2020 04:00 PM

Interview mit Corona-Leugner: Der Hessische Rundfunk handelt fahrlässig [Update]

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/hr-info-interview-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Frau mit Megafon" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/hr-info-interview-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/hr-info-interview-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/hr-info-interview-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/hr-info-interview-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/hr-info-interview-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Der öffentlich-rechtliche Sender lässt falsche Behauptungen zur Verbreitung des Coronavirus unwidersprochen stehen. Damit geht die Redaktion denen auf den Leim, die gelernt haben, wie man den öffentlichen Diskurs hackt. Ein nachträglicher Faktencheck kann den Schaden nicht wieder gut machen. Ein Kommentar.

by Jana Ballweber (jana.ballweber@netzpolitik.org) at October 14, 2020 02:29 PM

Datenschutz: Irland wehrt sich gegen Niederlassung von TikTok

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/kon-karampelas-WRNPKfPwN9I-unsplash-scaled-e1602509910276-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="TikTok ist auf vielen Handys" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/kon-karampelas-WRNPKfPwN9I-unsplash-scaled-e1602509910276-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/kon-karampelas-WRNPKfPwN9I-unsplash-scaled-e1602509910276-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/kon-karampelas-WRNPKfPwN9I-unsplash-scaled-e1602509910276-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/kon-karampelas-WRNPKfPwN9I-unsplash-scaled-e1602509910276-1536x863.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/kon-karampelas-WRNPKfPwN9I-unsplash-scaled-e1602509910276-2048x1150.jpg 2048w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/kon-karampelas-WRNPKfPwN9I-unsplash-scaled-e1602509910276-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/kon-karampelas-WRNPKfPwN9I-unsplash-scaled-e1602509910276-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />TikTok möchte sich unter die irische Datenschutzaufsicht stellen, um Ärger in anderen Ländern auszuweichen. Doch die irische Behörde möchte die chinesische Video-App am liebsten loswerden.

by Chris Köver Alexander Fanta (chris@netzpolitik.org) at October 14, 2020 02:07 PM

FoeBuD e.V.

Unser Wunschzettel an die EU-Ratspräsidentschaft

Wunschzettel: Europäischer Suchindex; Public Money, Public Code; Starke Verschlüsselung... Noch bis Ende 2020 hat Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft inne. Wir haben 10 Wünsche an die EU.

by Julia Witte at October 14, 2020 11:03 AM

Unser Wunschzettel an die EU-Ratspräsidentschaft

Wunschzettel: Europäischer Suchindex; Public Money, Public Code; Starke Verschlüsselung... Noch bis Ende 2020 hat Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft inne. Wir haben 10 Wünsche an die EU.

by Julia Witte at October 14, 2020 11:03 AM

Netzpolitik.org

Our Criminal Complaint: German Made State Malware Company FinFisher Raided

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2018-08-09_FinFisher-Munich-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="office building" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2018-08-09_FinFisher-Munich-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2018-08-09_FinFisher-Munich-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2018-08-09_FinFisher-Munich-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2018-08-09_FinFisher-Munich-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2018-08-09_FinFisher-Munich-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2018-08-09_FinFisher-Munich-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2018-08-09_FinFisher-Munich.jpg 2000w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />The public prosecutor has searched multiple premises of the FinFisher company group in Munich and Romania. They are suspected of having exported state malware without the required authorization. The investigations follow a criminal complaint we filed together with other NGOs.

by Andre Meister (andre@netzpolitik.org) at October 14, 2020 08:43 AM

Uber, Lyft & Co.: Die US-Plattformökonomie kämpft um ihr Leben

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Uber-Eats-Arbeitskampf-scaled-e1602589711259-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Uber wehrt sich gegen Arbeitnehmerrechte" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Uber-Eats-Arbeitskampf-scaled-e1602589711259-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Uber-Eats-Arbeitskampf-scaled-e1602589711259-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Uber-Eats-Arbeitskampf-scaled-e1602589711259-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Uber-Eats-Arbeitskampf-scaled-e1602589711259-1536x865.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Uber-Eats-Arbeitskampf-scaled-e1602589711259-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Uber-Eats-Arbeitskampf-scaled-e1602589711259-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Uber-Eats-Arbeitskampf-scaled-e1602589711259.jpg 1875w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Mit harten Bandagen kämpfen Unternehmen wie Uber, Lyft und Doordash für eine Volksabstimmung in Kalifornien. Sie wollen ein Gesetz rückgängig machen, das Gig-Worker in Angestellte verwandelt hat. Dabei greifen sie zu unlauteren Mitteln.

by Tomas Rudl (tomas@netzpolitik.org) at October 14, 2020 06:00 AM

Unsere Strafanzeige: Razzia bei Staatstrojaner-Firma FinFisher in München

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2018-08-09_FinFisher-Muenchen-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Büro" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2018-08-09_FinFisher-Muenchen-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2018-08-09_FinFisher-Muenchen-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2018-08-09_FinFisher-Muenchen-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2018-08-09_FinFisher-Muenchen-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2018-08-09_FinFisher-Muenchen-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2018-08-09_FinFisher-Muenchen-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2018-08-09_FinFisher-Muenchen.jpg 2000w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Die Staatsanwaltschaft hat Geschäftsräume der Firmengruppe FinFisher in München und Rumänien durchsucht. Es geht um den Verdacht, Staatstrojaner-Software ohne erforderliche Genehmigung exportiert zu haben. Das Ermittlungsverfahren wurde nach einer Strafanzeige eingeleitet, die wir gemeinsam mit anderen NGOs gestellt hatten.

by Andre Meister (andre@netzpolitik.org) at October 14, 2020 05:21 AM

October 13, 2020

CCC Koeln

Livestream am Mittwoch, 14. Oktober um 16 Uhr: Interview zwischen snoopy vom Chaos Computer Club und Jörg Wojahn von der Europäischen Kommission in Deutschland

Am Mittwoch, den 14. Oktober um 16 Uhr gibt es ein Interview zwischen snoopy vom Chaos Computer Club und Jörg Wojahn von der Europäischen Kommission in Deutschland. In dem Interview geht es um die Zukunft Europas zu verschiedenen netzpolitischen Themen.

by snoopy at October 13, 2020 07:23 PM

Netzpolitik.org

Antisemitismus: Facebook will Holocaust-Leugnungen jetzt doch löschen

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/holocaust-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="KZ Auschwitz" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/holocaust-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/holocaust-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/holocaust-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/holocaust-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/holocaust-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/holocaust.jpg 1500w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Lange hat sich Facebook dagegen gesträubt, bei Holocaust-Leugnungen hart durchzugreifen. Damit soll jetzt Schluss sein. In Deutschland sind entsprechende Inhalte ohnehin längst gesetzlich verboten.

by Daniel Laufer (daniel.laufer@netzpolitik.org) at October 13, 2020 05:57 PM

bits: Wenn Daten Begehrlichkeiten wecken

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/09/NP_bits_Coverbilder_3_003-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Unser wochentäglicher bits-Newsletter erscheint natürlich auch am Dienstag." loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/09/NP_bits_Coverbilder_3_003-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/09/NP_bits_Coverbilder_3_003-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/09/NP_bits_Coverbilder_3_003-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/09/NP_bits_Coverbilder_3_003-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/09/NP_bits_Coverbilder_3_003-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/09/NP_bits_Coverbilder_3_003-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/09/NP_bits_Coverbilder_3_003.jpg 1920w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Google sammelt Daten von Nutzer:innen und Sicherheitsbehörden hätten darauf gerne Zugriff. Dass es anders geht, zeigen datenschutzfreundliche Alternativen. Die Corona-Warn-App wird mal wieder erklärt und könnte gerne weiterentwickelt werden, um mehr Akzeptanz zu finden. Facebook hatte Big Lebowski geblockt und erst eine Odysee machte den Dude wieder teilbar.

by Markus Beckedahl (markus@netzpolitik.org) at October 13, 2020 04:00 PM

Schulterschluss mit Bürger:innenmiliz: Entführung von Michigans Gouverneurin auch auf Facebook geplant

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Governor_Gretchen_Whitmer-e1602584143389-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Governor_Gretchen_Whitmer-e1602584143389-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Governor_Gretchen_Whitmer-e1602584143389-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Governor_Gretchen_Whitmer-e1602584143389-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Governor_Gretchen_Whitmer-e1602584143389-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Governor_Gretchen_Whitmer-e1602584143389.jpg 1080w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Mehrere Männer wollten die Gouverneurin Gretchen Whitmer im US-Bundesstaat Michigan entführen, noch vor den Präsidentschaftswahlen. Ein FBI-Bericht legt offen, wie die Männer ihre Tat unter anderem in sozialen Netzwerken planten und nicht vor Gewalt zurückschreckten.

by Charlotte Pekel (charlotte.pekel@netzpolitik.org) at October 13, 2020 03:30 PM

Edit Policy: Wo bleibt Europas Open Technology Fund?

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-13_Edit-Policy_micheile-henderson-ZVprbBmT8QA-unsplash-scaled-e1602582278517-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Münzen in einem Topf, ein Pflänzchen wächst daraus" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-13_Edit-Policy_micheile-henderson-ZVprbBmT8QA-unsplash-scaled-e1602582278517-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-13_Edit-Policy_micheile-henderson-ZVprbBmT8QA-unsplash-scaled-e1602582278517-1198x675.jpg 1198w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-13_Edit-Policy_micheile-henderson-ZVprbBmT8QA-unsplash-scaled-e1602582278517-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-13_Edit-Policy_micheile-henderson-ZVprbBmT8QA-unsplash-scaled-e1602582278517-1536x865.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-13_Edit-Policy_micheile-henderson-ZVprbBmT8QA-unsplash-scaled-e1602582278517-2048x1154.jpg 2048w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-13_Edit-Policy_micheile-henderson-ZVprbBmT8QA-unsplash-scaled-e1602582278517-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-13_Edit-Policy_micheile-henderson-ZVprbBmT8QA-unsplash-scaled-e1602582278517-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-13_Edit-Policy_micheile-henderson-ZVprbBmT8QA-unsplash-scaled-e1602582278517-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Wir müssen viele verschiedene, langfristig angelegte Förderstrukturen für Open-Source-Technologien aufbauen, für sichere und ungefilterte Kommunikation.

by Julia Reda (cvd@netzpolitik.org) at October 13, 2020 02:20 PM

Ermittlungen in den USA: Polizei erhält Liste aller Nutzer, die nach einem Schlagwort gegoogelt haben

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Google-an-Polizei-Daten-Weitergabe--scaled-e1602578406240-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Google-an-Polizei-Daten-Weitergabe--scaled-e1602578406240-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Google-an-Polizei-Daten-Weitergabe--scaled-e1602578406240-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Google-an-Polizei-Daten-Weitergabe--scaled-e1602578406240-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Google-an-Polizei-Daten-Weitergabe--scaled-e1602578406240-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Google-an-Polizei-Daten-Weitergabe--scaled-e1602578406240-2048x1152.jpg 2048w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Google-an-Polizei-Daten-Weitergabe--scaled-e1602578406240-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/Google-an-Polizei-Daten-Weitergabe--scaled-e1602578406240-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Google hat die IP-Adressen aller US-Nutzer:innen preisgegeben, die nach einem bestimmten Schlagwort gesucht hatten. Jurist:innen kritisieren diese Form der polizeilichen Rasterfahndung. Die einfache Lösung wäre, die Informationen gar nicht erst zu speichern.

by Marie Bröckling (marie.broeckling@netzpolitik.org) at October 13, 2020 12:29 PM

Geheimdienstallianz: „Five Eyes“ fordern staatliche Hintertür für verschlüsselte Apps

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-12_5E-E2EE_georgia-de-lotz-xyh8P8k-X90-unsplash-scaled-e1602509404882-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Viele Schlösser an einer Brücke" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-12_5E-E2EE_georgia-de-lotz-xyh8P8k-X90-unsplash-scaled-e1602509404882-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-12_5E-E2EE_georgia-de-lotz-xyh8P8k-X90-unsplash-scaled-e1602509404882-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-12_5E-E2EE_georgia-de-lotz-xyh8P8k-X90-unsplash-scaled-e1602509404882-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-12_5E-E2EE_georgia-de-lotz-xyh8P8k-X90-unsplash-scaled-e1602509404882-1536x863.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-12_5E-E2EE_georgia-de-lotz-xyh8P8k-X90-unsplash-scaled-e1602509404882-2048x1151.jpg 2048w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-12_5E-E2EE_georgia-de-lotz-xyh8P8k-X90-unsplash-scaled-e1602509404882-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/2020-10-12_5E-E2EE_georgia-de-lotz-xyh8P8k-X90-unsplash-scaled-e1602509404882-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Die "Five-Eyes"-Staaten machen gemeinsam mit Indien und Japan einen neuen Vorstoß für staatliche Hintertüren in Ende-zu-Ende verschlüsselten Anwendungen. Ob sie die Tech-Industrie dazu bringen werden, ihre Produkte nach den Wünschen der Sicherheitsbehörden umzubauen, bleibt fraglich.

by Leonard Kamps (leonard.kamps@netzpolitik.org) at October 13, 2020 10:42 AM

DiGA-Verzeichnis: Erste Sicherheitslücken bei digitalen Gesundheits-Apps entdeckt

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/diga-sicherheitsluecke-e1602580933274-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Schlüssel steckt im Schloss" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/diga-sicherheitsluecke-e1602580933274-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/diga-sicherheitsluecke-e1602580933274-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/diga-sicherheitsluecke-e1602580933274-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/diga-sicherheitsluecke-e1602580933274-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/diga-sicherheitsluecke-e1602580933274-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/diga-sicherheitsluecke-e1602580933274-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/diga-sicherheitsluecke-e1602580933274.jpg 1920w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Kurz nach dem Start der "Apps auf Rezept" finden unabhängige Forscher Sicherheitslücken in einer der Anwendungen. Der Fall wirft grundlegende Fragen zum Prüfungsverfahren auf.

by Jana Ballweber (jana.ballweber@netzpolitik.org) at October 13, 2020 10:09 AM

October 12, 2020

Netzpolitik.org

bits: The Return of the Softwarepatente

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/09/NP_bits_Coverbilder_3_004-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Die Montag-Ausgabe von bits, unserem wochentäglichen Newsletter." loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/09/NP_bits_Coverbilder_3_004-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/09/NP_bits_Coverbilder_3_004-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/09/NP_bits_Coverbilder_3_004-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/09/NP_bits_Coverbilder_3_004-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/09/NP_bits_Coverbilder_3_004-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/09/NP_bits_Coverbilder_3_004-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/09/NP_bits_Coverbilder_3_004.jpg 1920w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Die Gefahr der Softwarepatente ist zurück, diesmal im Bundestag. "Künstliche Intelligenz" soll in Großbritannien jetzt Social Distancing durchsetzen. Vor 30 Jahren erschien Monkey Island. Und die New York Times interessiert sich für QAnon-Anhänger:innen in Deutschland.

by Markus Beckedahl (markus@netzpolitik.org) at October 12, 2020 04:00 PM

Algorithmische Überwachung: EU entwickelt Abhörplattform mit Sprachanalyse und Gesichtserkennung

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/ana-flavia-kR5VQr3-L9w-unsplash-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Symbolbild Megafon vor rotem Hintergrund" loading="lazy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/ana-flavia-kR5VQr3-L9w-unsplash-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/ana-flavia-kR5VQr3-L9w-unsplash-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/ana-flavia-kR5VQr3-L9w-unsplash-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/ana-flavia-kR5VQr3-L9w-unsplash-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/10/ana-flavia-kR5VQr3-L9w-unsplash-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Polizeibehörden in der EU sollen ein mächtiges Überwachungsinstrument erhalten. Das System soll Personen in Telefongesprächen anhand der Stimme erkennen. Es nutzt aber auch Spuren, die Verdächtige im öffentlichen Raum oder dem Internet hinterlassen.

by Matthias Monroy (digit@so36.net) at October 12, 2020 10:38 AM

October 10, 2020

CCC Media

Diskettenlaufwerke am Beispiel der Commodore 1541 (vcfb20)

Aus der Homecomputer- und frühen Personal-Computer-Zeit sind Disketten nicht wegzudenken. Dieser Vortrag beschäftigt sich mit Diskettentechnologie am Beispiel des 5,25-Zoll-Laufwerks "Commodore 1541", bekannt als das Laufwerk zum Commodore C64. Nach einer historischen Einordnung (Bänder, Platten, 8-Zoll-Disketten) besprechen wir den Aufbau von Laufwerken und Disketten, sowie das Low-Level-Aufzeichnungsformat (Spuren, Sektoren, SYNC-Marker, GCR-Codierung) und dessen Implementierung in der Laufwerks-Firmware. Danach behandeln wir das Dateisystem-Format und die Datenübertragung zwischen dem Laufwerk und dem C64. Wir thematisieren außerdem Schnelllader, welche die Laufwerks-Firmware durch optimierteren Code zum Lesen und zur Datenübertragung ersetzen, sowie Kopierschutz-Systeme, die Nonstandard-Formate mit verschleierten Leseroutinen verbinden. Schließlich sprechen wir noch über Lösungen zum fehlerfreien Auslesen von antiken Disketten mit moderner Hardware. about this event: https://c3voc.de

Video:vcfb20-149-deu-Diskettenlaufwerke_am_Beispiel_der_Commodore_1541_hd.mp4

October 10, 2020 10:00 PM

Hands on! Reparatur von Retrocomputern im Signallabor der Medienwissenschaft (vcfb20)

Im Signallabor des Fachgebiets Medienwissenschaft der HU Berlin werden alte Computer gesammelt. Weil aber nur ein lauffähiger Computer wirklich ein Computer ist, müssen viele Geräte repariert werden, bevor sie in Forschung und Lehre zum Einsatz kommen können. Thomas Fecker, studentischer Mitarbeiter und gelernter Elektroniker führt eine solche Reparatur live an zwei Geräten (einem Computer und einer Spielkonsole – welche das sind, ist eine Überraschung) live vor. Während der Leiter des Signallabors (Stefan Höltgen) ihn filmt, zeigt er die wichtigsten Mess- und Reparatur-Techniken und -Hilfsmittel und denkt für die Zuschauer laut darüber nach, was er gerade tut. about this event: https://c3voc.de

Video:vcfb20-147-deu-Hands_on_Reparatur_von_Retrocomputern_im_Signallabor_der_Medienwissenschaft_hd.mp4

October 10, 2020 10:00 PM

Das Analogrechnermuseum (vcfb20)

Das Analogrechnermuseum in Hettenhain (Nähe Wiesbaden/Frankfurt) stellt sich mit einem Rundgang durch die Sammlung vor, wobei ausgewählte Analogrechner auch in Betrieb demonstriert werden. (Fragen seitens des Publikums sind explizit erwünscht.) Die Sammlung umfasst gegenwärtig etwas über 70 Exponate, von kleinen elektromechanischen Analogrechnern aus der Luftfahrttechnik über klassische Analogtischrechner unterschiedlichster Hersteller bis hin zu großen Systemen wie EAI 680, EAI Pacer 700, Telefunken RA 700 etc. about this event: https://c3voc.de

Video:vcfb20-144-deu-Das_Analogrechnermuseum_hd.mp4

October 10, 2020 10:00 PM

CCC Duesseldorf

Chaosdorf 4.0 – Episode 14: Blaulichteinsatz

Das Lichtambiente im Hackcenter hat ein Upgrade erfahren. Insgesamt 20m RGB LED-Streifen schlängeln sich jetzt hinter den Kabelkanälen entlang. Leider scheint der Controller aber noch eine Macke zu haben bzw. die Tastenfunktionen sind etwas willkürlich. Der OFF-Knopf erzeugt z.B. tiefblaues Licht anstatt es ganz auszuknipsen. Auch die Farben Rot, Gelb und Grün wollen auch noch nicht mitspielen. Nun ja, ist noch im Beta Status.

Weitere Deko um dem Ganzen mehr Chaos-Flair zu geben.

Der zweite Tischblock im Hackcenter hat nun auch den Status stable erlangt. Die Bierzelttische (hinten links noch zu sehen) haben wir nun durch stabilere Holztische ersetzt.

Widerstände im E-Lab

Ein Ort des Widerstands ist bei uns das E-Lab. Ab jetzt hängt alles, was man so verlöten kann, griffbereit an der Wand über den Lötarbeitsplätzen.

Was nicht passt, wird passend gedruckt. Auch unser 3D-Drucker hat im E-Lab seine neue Heimat gefunden.

by prime73 at October 10, 2020 05:41 PM

October 09, 2020

CCC Media

Der Computertruhe e.V. stellt sich vor (vcfb20)

Computer – egal, ob Desktop-Rechner, Laptops oder Smartphones – sind selbstverständliche Begleiter unseres Alltags. Wir nutzen sie, um miteinander zu kommunizieren, für unsere Aus- und Weiterbildung, zur Unterhaltung, aber auch, um uns gesellschaftlich und politisch zu engagieren. Die Mitglieder des Vereins Computertruhe e. V. setzen sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich dafür ein, dass auch Menschen, die nur ein geringes Einkommen haben oder sich in einer finanziellen Notlage befinden, diese Möglichkeiten offen stehen. about this event: https://c3voc.de

Video:vcfb20-140-deu-Der_Computertruhe_eV_stellt_sich_vor_hd.mp4

October 09, 2020 10:00 PM

Die Geschichte von Open-Source-Software (vcfb20)

Was genau ist eigentlich Open Source? Was unterscheidet Open Source von Closed Source, was war zuerst, und welche Bedeutung kommt Open Source für die Entwicklung von Computern bis heute zu? Was motivierte Entwickler, sich schon sehr früh in Open-Source-Projekten zu beteiligen? Wie wurden Open-Source-Projekte organisiert, und warum waren sie erfolgreich? Welche besonderen Herausforderungen waren mit Open Source verknüpft? Was lernen wir aus Open-Source-Projekten der Vergangenheit für die Zukunft der Softwareentwicklung oder vielleicht sogar generell für neue Organisationsformen der Zusammenarbeit? All diesen Fragen wird im Vortrag anhand historischer Beispiele wie dem GNU-Projekt nachgegangen. about this event: https://c3voc.de

Video:vcfb20-139-deu-Die_Geschichte_von_Open-Source-Software_hd.mp4

October 09, 2020 10:00 PM

The programming architecture of Babbage's Analytical Engine (vcfb20)

The mathematician and inventor Charles Babbage wrote 26 programs between 1836 and 1841 for the unfinished "Analytical Engine" (AE). The code is embedded implicitly in tables summarizing program traces. In this talk, I present the programming architecture of Babbage’s mechanical computer based on the first code written for the machine. The AE had a processor separate from memory, and worked using a kind of dataflow approach. The stream of arithmetical operations was independent from the stream of memory addresses. Special "combinatorial" cards allowed the processor to execute FOR and WHILE loops. Combinatorial cards also allowed independent looping through the stream of memory addresses. Quite sophisticated computations were possible and illustrate why Babbage talked about the possibility of doing "algebra" with his machine. The programs I will discuss predate by several years the account published by Menabrea in 1842 and translated later by Lady Lovelace with notes of her own. about this event: https://c3voc.de

Video:vcfb20-137-deu-The_programming_architecture_of_Babbages_Analytical_Engine_hd.mp4

October 09, 2020 10:00 PM

Analyse und Reparatur eines Z80-Systems aus der Schrottkiste (vcfb20)

Im Elektronikschrott fand sich ein minimales Z80-System, offensichtlich ein in Wire-Wrap-Technik aufgebauter Prototyp. Natürlich funktioniert das System nicht. Anhand der ICs werden Vermutungen angestellt, was das System können könnte, welche Betriebsspannungen benötigt werden. Das EPROM wird ausgelesen und disassembliert, aus ihm und der Glue-Logik wird eine grobe Memory-Map abgeleitet. Darauf folgt eine systematische Fehlersuche mit einem zeitgemässen analogen Hameg-Oszilloskop. Es wird nach defekten IC-Ausgängen, Kurzschlüssen zwischen Leitungen und was sonst noch passieren kann, gesucht. about this event: https://c3voc.de

Video:vcfb20-136-deu-Analyse_und_Reparatur_eines_Z80-Systems_aus_der_Schrottkiste_hd.mp4

October 09, 2020 10:00 PM

Charles Babbages Analytical Engine (vcfb20)

Schon in den 1840er-Jahren entwarf der Engländer Charles Babbage eine Maschine, welche bereits fast alle entscheidenden Elemente heutiger Rechenanlagen besaß. Dabei war er seiner Zeit unglaubliche 100 Jahre voraus. Leider blieb die Analytical Engine bis heute ein gedankliches Konstrukt und konnte nie gebaut werden. In diesem Vortrag wird zunächst die Person Charles Babbage beleuchtet, dann wird auf die Geschichte seiner theoretischen Maschine eingegangen und anschließend ihre Funktionsweise detailliert beschreiben. Am Ende wird noch vom ehrgeizigen "Plan 28" berichtet, wo unsere englischen Kollegen versuchen, die Analytical Engine nach den Aufzeichnungen von Charles Babbage bis zu ihrem 200. Geburtstag real zu erschaffen. Der Vortrag wurde ursprünglich für das VCFe 2020 aufgenommen, welches leider ausgefallen ist. about this event: https://c3voc.de

Video:vcfb20-135-deu-Charles_Babbages_Analytical_Engine_hd.mp4

October 09, 2020 10:00 PM