Planet CCC - Blogs and more around CCC, CCC-Hamburg and Attraktor

August 13, 2020

Netzpolitik.org

N26: Eine Bank gegen fast alle Werte, an die wir glauben

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/valentin-stalf-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Valentin Stalf in Lederhosen und Tracht auf der Wiesn im Rahmen der Technologie-Konferenz Bits&amp;Pretzels" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/valentin-stalf-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/valentin-stalf-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/valentin-stalf-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/valentin-stalf-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/valentin-stalf-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/valentin-stalf.jpg 1280w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Mit fiesen Tricks geht nicht nur Amazon gegen Betriebsratsgründungen vor. Auch die Bank N26 wollte eine Mitbestimmung im Unternehmen verhindern - und fiel damit auf die Schnauze. Ein Kommentar.

by Markus Reuter (markus.reuter@netzpolitik.org) at August 13, 2020 04:55 PM

Sinkende Einnahmen durch Corona-Pandemie: Mozilla entlässt 250 Mitarbeiter:innen

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/laptop-coding-e1597332223705-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Laptop aufgeklappt" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/laptop-coding-e1597332223705-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/laptop-coding-e1597332223705-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/laptop-coding-e1597332223705-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/laptop-coding-e1597332223705-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/laptop-coding-e1597332223705-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/laptop-coding-e1597332223705-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/laptop-coding-e1597332223705.jpg 1920w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Die globale Pandemie trifft die Mozilla Corporation hart: Ein Viertel der Belegschaft muss gehen. Auch das Berliner Büro ist wohl betroffen. In der Twitter-Community tauschen sich Betroffene und Unternehmen über einen Erste-Hilfe-Hashtag über neue Jobs aus. Viele sind verunsichert, wie zukunftsfähig Mozilla noch ist.

by Charlotte Pekel (charlotte.pekel@netzpolitik.org) at August 13, 2020 04:04 PM

Was vom Tage übrig blieb: Tönnies-Listen, TikTok-Schnüffeleien und Tolle-Filme

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Was_vom_Tage_uebrig_blieb_13_August_2020-e1597331855909-860x484.jpeg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Was_vom_Tage_uebrig_blieb_13_August_2020-e1597331855909-860x484.jpeg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Was_vom_Tage_uebrig_blieb_13_August_2020-e1597331855909-1200x675.jpeg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Was_vom_Tage_uebrig_blieb_13_August_2020-e1597331855909-380x214.jpeg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Was_vom_Tage_uebrig_blieb_13_August_2020-e1597331855909-660x372.jpeg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Was_vom_Tage_uebrig_blieb_13_August_2020-e1597331855909-160x90.jpeg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Was_vom_Tage_uebrig_blieb_13_August_2020-e1597331855909.jpeg 1317w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Die Weitergabe von Listen mit Corona-Erkrankten war in einem bestimmten Fall offenbar ok, TikTok hat die MAC-Adressen seiner Nutzer:innen gehortet und uralte Filmaufnahmen erstrahlen in neuem Glanz. Die besten Reste des Tages.

by Sachverständigenrat für externe Links (externe.links@netzpolitik.org) at August 13, 2020 04:00 PM

Unberechtigte Datenabfragen: Datenschützerin wirft Berliner Polizei vor, Aufklärung zu verweigern

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/guillaume-tronel-zYmzsSKsWp4-unsplash-scaled-e1597332181367-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/guillaume-tronel-zYmzsSKsWp4-unsplash-scaled-e1597332181367-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/guillaume-tronel-zYmzsSKsWp4-unsplash-scaled-e1597332181367-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/guillaume-tronel-zYmzsSKsWp4-unsplash-scaled-e1597332181367-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/guillaume-tronel-zYmzsSKsWp4-unsplash-scaled-e1597332181367-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/guillaume-tronel-zYmzsSKsWp4-unsplash-scaled-e1597332181367-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/guillaume-tronel-zYmzsSKsWp4-unsplash-scaled-e1597332181367-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/guillaume-tronel-zYmzsSKsWp4-unsplash-scaled-e1597332181367.jpg 2048w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Erneut besteht der Verdacht, dass von Berliner Polizeicomputern unberechtigt persönliche Daten abgerufen wurden. Ausgangspunkt für die Nachforschungen der Berliner Datenschutzbeauftragten war eine Morddrohung. Doch statt mit an der Aufklärung zu arbeiten, mauert die Polizei offenbar.

by Ingo Dachwitz (ingo.dachwitz@netzpolitik.org) at August 13, 2020 03:35 PM

CCC Duesseldorf

Chaosdorf 4.0 – Episode 10: 36 Grad und es wird heißer…

… darum machen wir nicht weiter – naja, etwas machen wir schon, aber für schwerere Bauaktivitäten ist es uns momentan echt zu warm. Nichtsdestotrotz verlangte der Chaosdorfgarten nach einer Notbewässerung.

Bei der ersten Probenutzung der Cave machte sich die noch fehlende Belüftungsanlage bemerkbar. Schon nach wenigen Minuten entstand echtes Sauna-Feeling. So ein Mate-Aufguss könnte ja auch ganz anregend sein.

Ein wenig Schränke einräumen war bei der Hitze aber doch noch drin.

Die Dorfküche kann jetzt auch Löcher in den Käse machen.

Der Farbwechsel der Werkstatt ist mittlerweile abgeschlossen. Die vorübergehend im Hackcenter aufgebauten Metallregale sind nun dorthin gewandert.

Im Küchengarten wachsen übrigens schon die ersten Zutaten für die Dorfküche: drei Sorten Chilis (Habanero, Piri Piri und Fatalii), Waldmeister, Basilikum und Senfkraut.

by prime73 at August 13, 2020 03:19 PM

Netzpolitik.org

Biometrie: US-Sammelklage wirft Instagram illegale Gesichtserkennung vor

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Gesichtserkennung-Instagram-e1597316942898-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Biometrie" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Gesichtserkennung-Instagram-e1597316942898-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Gesichtserkennung-Instagram-e1597316942898-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Gesichtserkennung-Instagram-e1597316942898-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Gesichtserkennung-Instagram-e1597316942898-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Gesichtserkennung-Instagram-e1597316942898.jpg 888w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Eine Nutzerin aus dem US-Bundesstaat Illinois wirft der Fotoplattform Instagram sowie der Mutter Facebook vor, rechtswidrig biometrische Daten verwertet zu haben. Das könnte den Konzern teuer zu stehen kommen. In einem ähnlichen Verfahren erklärte sich Facebook jüngst bereit, über eine halbe Milliarde US-Dollar zu bezahlen.

by Tomas Rudl (tomas@netzpolitik.org) at August 13, 2020 12:26 PM

FoeBuD e.V.

Netzpolitik.org

Rassismus: Bundestags-Petition fordert Studie zu Racial Profiling bei der Polizei

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/demonstration-polizei-gegen-nazis-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/demonstration-polizei-gegen-nazis-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/demonstration-polizei-gegen-nazis-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/demonstration-polizei-gegen-nazis-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/demonstration-polizei-gegen-nazis-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/demonstration-polizei-gegen-nazis-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/demonstration-polizei-gegen-nazis-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/demonstration-polizei-gegen-nazis.jpg 1600w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Horst Seehofer hatte im Juli eine Studie zu Rassismus bei der Polizei abgesagt und für breites Unverständnis gesorgt. Eine Petition beim Bundestag versucht das Thema wieder in die Öffentlichkeit zu heben. Sie ist noch bis zum 20. August zu zeichnen.

by Markus Reuter (markus.reuter@netzpolitik.org) at August 13, 2020 08:45 AM

Polizei und soziale Medien: Das dürfen Berliner Polizisten privat im Netz

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/selfie-mann-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Mann mit Sonnenbrille fotografiert sich mit handy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/selfie-mann-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/selfie-mann-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/selfie-mann-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/selfie-mann-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/selfie-mann-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/selfie-mann-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/selfie-mann.jpg 1920w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Die neuen Social-Media-Richtlinien der Berliner Polizei sollen regeln, was Beamt:innen privat im Netz posten und liken. Sie gelten sogar für Chats und appellieren an die Verantwortung von Polizist:innen - auch wenn diese nicht in Uniform sind.

by Markus Reuter (markus.reuter@netzpolitik.org) at August 13, 2020 07:50 AM

August 12, 2020

Netzpolitik.org

Was vom Tage übrig blieb: Rückrufe, Regeln und Reformen

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/wvtub_20200812-scaled-e1597247666458-860x484.jpeg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Fernsehturm" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/wvtub_20200812-scaled-e1597247666458-860x484.jpeg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/wvtub_20200812-scaled-e1597247666458-1200x675.jpeg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/wvtub_20200812-scaled-e1597247666458-380x214.jpeg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/wvtub_20200812-scaled-e1597247666458-1536x862.jpeg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/wvtub_20200812-scaled-e1597247666458-2048x1150.jpeg 2048w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/wvtub_20200812-scaled-e1597247666458-660x372.jpeg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/wvtub_20200812-scaled-e1597247666458-160x90.jpeg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Eine Sicherheitslücke machte LTE-Telefonate unsicher, Facebook will mehr gegen Rassismus auf seiner Plattform unternehmen und eine Analyse will jetzt schon die Grundlage dazu legen, dass die nächste Urheberrechtsreform besser ausfällt als die letzte. Die besten Reste des Tages.

by Sachverständigenrat für externe Links (externe.links@netzpolitik.org) at August 12, 2020 04:01 PM

Desinformationen: Twitter kennzeichnet russische und chinesische Staatsmedien

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Twitter-staatsnahe-Medien-Warnhinweis-e1597222889654-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Twitter-staatsnahe-Medien-Warnhinweis-e1597222889654-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Twitter-staatsnahe-Medien-Warnhinweis-e1597222889654-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Twitter-staatsnahe-Medien-Warnhinweis-e1597222889654-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Twitter-staatsnahe-Medien-Warnhinweis-e1597222889654-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Twitter-staatsnahe-Medien-Warnhinweis-e1597222889654-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Twitter-staatsnahe-Medien-Warnhinweis-e1597222889654.jpg 1280w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Mit der neuen Regelung wird die Reichweite der betroffenen Accounts erheblich eingeschränkt. Bisher sind nur Nachrichtenseiten aus Russland und China betroffen.

by Marie Bröckling (marie.broeckling@netzpolitik.org) at August 12, 2020 12:25 PM

FoeBuD e.V.

Perso ohne Finger – jetzt unsere Petition unterzeichnen!

Ab August 2021 sollen Fingerabdrücke aller Bürgerinnen und Bürger in den Personalausweis. Es gibt viele gute Gründe, dagegen zu sein. Digitalcourage sammelt Unterstützer.innen für einen offenen Brief an den Bundestag und gegebenenfalls die Prüfung juristischer Schritte. Bitte mitmachen!

by Friedemann Ebelt at August 12, 2020 12:04 PM

Netzpolitik.org

Digitale Spionage: Google erlaubt weiterhin Werbung für Stalkerware

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/victor-freitas-B0zAPSrEcFw-unsplash-scaled-e1597227783910-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Auge im Closeup" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/victor-freitas-B0zAPSrEcFw-unsplash-scaled-e1597227783910-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/victor-freitas-B0zAPSrEcFw-unsplash-scaled-e1597227783910-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/victor-freitas-B0zAPSrEcFw-unsplash-scaled-e1597227783910-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/victor-freitas-B0zAPSrEcFw-unsplash-scaled-e1597227783910-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/victor-freitas-B0zAPSrEcFw-unsplash-scaled-e1597227783910-2048x1152.jpg 2048w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/victor-freitas-B0zAPSrEcFw-unsplash-scaled-e1597227783910-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/victor-freitas-B0zAPSrEcFw-unsplash-scaled-e1597227783910-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Vergangenen Monat kündigte Google an, Anzeigen für privat genutzte Überwachungsprogramme aus der Suchmaschine zu werfen. Seit gestern ist das Verbot in Kraft - und viele Firmen werben nach wie vor für ihre Produkte. Sie nutzen eine Hintertür, die Google offenließ.

by Chris Köver (chris@netzpolitik.org) at August 12, 2020 11:48 AM

Urteil: Gericht erklärt automatisierte Gesichtserkennung in Südwales für illegal

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/gesichtserkennung-symbolbild-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Stilisierte Gesichtserkennung mit Punkten und Linien" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/gesichtserkennung-symbolbild-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/gesichtserkennung-symbolbild-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/gesichtserkennung-symbolbild-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/gesichtserkennung-symbolbild-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/gesichtserkennung-symbolbild.jpg 1045w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Ein britisches Gericht hat ein Pilotprojekt zur automatisierten Gesichtserkennung für illegal erklärt. Seit 2017 hatte die Polizei in Südwales hunderttausende Gesichter automatisiert gescannt, sogar bei Protesten. Damit ist jetzt Schluss.

by Markus Reuter (markus.reuter@netzpolitik.org) at August 12, 2020 07:27 AM

August 11, 2020

Netzpolitik.org

Bohnert-Berichterstattung: Welt am Sonntag mahnt Kritiker wegen Urheberrechtsverletzung ab

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/twitter-zeitungsartikel-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Twitter-Logo auf Zeitungsartikel" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/twitter-zeitungsartikel-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/twitter-zeitungsartikel-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/twitter-zeitungsartikel-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/twitter-zeitungsartikel-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/twitter-zeitungsartikel-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/twitter-zeitungsartikel-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/twitter-zeitungsartikel.jpg 2048w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Ein Journalist twittert ein Foto eines kompletten Artikels der Welt am Sonntag und kritisiert diesen unter Nennung des Chefredakteurs in einem Thread auch inhaltlich. Die Zeitung mahnt daraufhin den Journalisten wegen der Urheberrechtsverletzung ab. Wir haben nachgeforscht und herausgefunden: Solche Abmahnungen gibt es äußerst selten.

by Markus Reuter (markus.reuter@netzpolitik.org) at August 11, 2020 04:53 PM

Gesichtserkennung in Madrid: Videokameras überwachen unbemerkt Millionen Fahrgäste

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Estación_de_Méndez_Álvaro_Madrid-scaled-e1597143589539-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Estación_de_Méndez_Álvaro_Madrid-scaled-e1597143589539-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Estación_de_Méndez_Álvaro_Madrid-scaled-e1597143589539-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Estación_de_Méndez_Álvaro_Madrid-scaled-e1597143589539-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Estación_de_Méndez_Álvaro_Madrid-scaled-e1597143589539-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Estación_de_Méndez_Álvaro_Madrid-scaled-e1597143589539-2048x1152.jpg 2048w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Estación_de_Méndez_Álvaro_Madrid-scaled-e1597143589539-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Estación_de_Méndez_Álvaro_Madrid-scaled-e1597143589539-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Am Busbahnhof von Madrid werden seit Jahren weitgehend unbemerkt biometrische Daten der Fahrgäste gesammelt. Die Videoüberwachung mit Gesichtserkennung soll bei der Bekämpfung von Kriminalität helfen. Die Verantwortlichen sprechen von einem Erfolg, belegen dies aber nur unzureichend.

by Marie Bröckling (marie.broeckling@netzpolitik.org) at August 11, 2020 04:11 PM

Was vom Tage übrig blieb: Moneten, Minister, Maximaltemperaturen

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/wvtub_20200811-scaled-e1597160769750-860x484.jpeg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Fernsehturm." style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/wvtub_20200811-scaled-e1597160769750-860x484.jpeg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/wvtub_20200811-scaled-e1597160769750-1200x675.jpeg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/wvtub_20200811-scaled-e1597160769750-380x214.jpeg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/wvtub_20200811-scaled-e1597160769750-1536x863.jpeg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/wvtub_20200811-scaled-e1597160769750-2048x1151.jpeg 2048w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/wvtub_20200811-scaled-e1597160769750-660x372.jpeg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/wvtub_20200811-scaled-e1597160769750-160x90.jpeg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Während wir jenseits der 30° C auf unseren (Home-)Office-Plätzen schwitzen, dreht sich die Welt tropfend weiter. Manche Milliardäre mögen genug Geld für einen eigenen Pool haben, manche Politiker mussten im Anzug an offiziösen Startschüssen teilnehmen. Die besten Reste des Tages.

by Sachverständigenrat für externe Links (externe.links@netzpolitik.org) at August 11, 2020 04:00 PM

Recht auf Internet: Nicht bis zur letzten Milchkanne

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/daniel-leone-LXQx98FPPQ4-unsplash-scaled-e1597154504764-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/daniel-leone-LXQx98FPPQ4-unsplash-scaled-e1597154504764-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/daniel-leone-LXQx98FPPQ4-unsplash-scaled-e1597154504764-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/daniel-leone-LXQx98FPPQ4-unsplash-scaled-e1597154504764-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/daniel-leone-LXQx98FPPQ4-unsplash-scaled-e1597154504764-1536x863.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/daniel-leone-LXQx98FPPQ4-unsplash-scaled-e1597154504764-2048x1151.jpg 2048w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/daniel-leone-LXQx98FPPQ4-unsplash-scaled-e1597154504764-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/daniel-leone-LXQx98FPPQ4-unsplash-scaled-e1597154504764-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Die Bundesregierung hatte sich vorgenommen, überall in Deutschland schnelles Internet auszubauen. Ein gesetzlicher Anspruch darauf soll zudem die digitale Spaltung verringern. Doch nicht überallhin soll eine eigene Leitung gelegt werden. Laut Regierungskreisen sollen besonders schwer erschließbare Regionen auf Satelliteninternet ausweichen, womöglich staatlich gefördert.

by Tomas Rudl (tomas@netzpolitik.org) at August 11, 2020 02:36 PM

August 10, 2020

CCC Events

Datenspuren 2020: Call for Participation in Utopia

Nach langer Suche haben wir einen Exoplanet mit habitabler Zone entdeckt. Erste Messungen lassen auf eine hohe Viruslast schließen. Eine bemannte Mission ist daher nicht durchführbar. Unser erstes Raumschiff ist zur Datenaufnahme unterwegs. Es werden noch weitere Raumschiffe mit Modulen für eine Bodenstation und Erkundungsrobotern folgen. Es eröffnet sich für alle Wesen unseres Planeten gerade die Möglichkeit eine utopische Welt zu gründen. Wir suchen daher noch:

  • Forschungsthemen (Vorträge)
  • Experimente (Workshops)
  • Module für die Bodenstation (Installationen)

Die Bodenstation soll bis zum 4.9.2020 (Erdzeit) fertig sein. Forschung, Experimente und Erkundungstouren sollen dann vom 18.9.2020 bis 20.9.2020 stattfinden. Zur Erkundung des Planeten wird ein weiteres Raumschiff mit ferngesteuerten Robotern folgen.

Bitte reicht Eure Vorhaben mit einer groben Beschreibung ein unter:

https://frab.cccv.de/de/ds20/cfp

Aktuelle Informationen zum Stand der Mission findet Ihr unter:

https://datenspuren.de/2020/

Forschung und Experimente

Zur Vermittlung und dem Austausch von Wissen stehen zwei Wege offen:

  • Live aus der Basisstation (Zentralwerk)
  • Live oder aufgezeichnet von der Erde (Zuschaltung)

Experimente können in selbstorganisierten Sessions durchgeführt werden. Wir geben Hilfestellung bei Fragen und stellen auch Ressourcen bereit.

Insbesondere freuen wir uns über utopische Einreichungen zu folgenden Themenfelder:

  • Energieversorgung
  • Ernährung
  • Katastrophenschutz
  • Dezentralität und Gemeinschaft
  • Making und Hacking
  • Arbeitswelt

Module

Wir bereiten aktuell einen Grundriss der Bodenstation vor. Physische Module können durch virtuelle ergänzt werden. Die virtuelle Bodenstation soll mit WorkAdventure realisiert werden, zur Gestaltung der Station wird Map Editor verwendet.

Wer mithelfen möchte, die physische und/oder virtuelle Bodenstation auszugestalten, wendet sich bitte an:

datenspuren@c3d2.de

Roboter

Die Roboter, die sich in der Basisstation bewegen, werden in etwa die Größe eines Schuhkartons haben. Eine Anleitung zum Bauen der Roboter findet Ihr auf Github.

by Astro at August 10, 2020 10:19 PM

Netzpolitik.org

Corona: Sächsisches Innenministerium verschwieg Übermittlung von Infizierten-Listen an Polizei

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/coronalisten_sachsen-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Bis heute wissen Betroffene im Kreis Schweiz-Osterzgebirge nicht, dass ihre Daten bei der Polizei gelandet waren. (Symbolbild)" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/coronalisten_sachsen-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/coronalisten_sachsen-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/coronalisten_sachsen-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/coronalisten_sachsen-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/coronalisten_sachsen-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/coronalisten_sachsen.jpg 1500w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Im März behauptete das sächsische Innenministerium noch, die Polizei habe keine Corona-Listen mit Daten zu Infizierten erhalten. Heute beteuert es, nicht gewusst zu haben, dass seine Polizei in großem Umfang Listen erhielt.

by Daniel Laufer (daniel.laufer@netzpolitik.org) at August 10, 2020 06:33 PM

Was vom Tage übrig blieb: Kompilierer, Konservative und Korrektheit

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Was_vom_Tage_uebrig_blieb_10_August_2020-scaled-e1597074173781-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Berlin, der Himmel" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Was_vom_Tage_uebrig_blieb_10_August_2020-scaled-e1597074173781-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Was_vom_Tage_uebrig_blieb_10_August_2020-scaled-e1597074173781-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Was_vom_Tage_uebrig_blieb_10_August_2020-scaled-e1597074173781-1536x862.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Was_vom_Tage_uebrig_blieb_10_August_2020-scaled-e1597074173781-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Was_vom_Tage_uebrig_blieb_10_August_2020-scaled-e1597074173781-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Was_vom_Tage_uebrig_blieb_10_August_2020-scaled-e1597074173781-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Facebook kehrt Verstöße von US-Konservativen unter den Teppich, die legendäre Compiler-Forscherin Frances Allen ist gestorben und Interventionen in Sozialen Medien scheinen gegen Desinformation zu helfen. Die besten Reste des Tages.

by Sachverständigenrat für externe Links (externe.links@netzpolitik.org) at August 10, 2020 04:00 PM

Präsidentschaftswahlen: Landesweite Interneteinschränkungen am Wahltag in Belarus

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Belarus-Internetsperren-e1597069067127-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Eine Straßensperre als Symbol für Internetsperren in Belarus." style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Belarus-Internetsperren-e1597069067127-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Belarus-Internetsperren-e1597069067127-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Belarus-Internetsperren-e1597069067127-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Belarus-Internetsperren-e1597069067127-1536x863.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Belarus-Internetsperren-e1597069067127-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Belarus-Internetsperren-e1597069067127-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Belarus-Internetsperren-e1597069067127.jpg 1920w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Am Tag der Präsidentschaftswahl waren die Dienste vieler Online-Anbieter in Belarus nicht zu erreichen. Über das Wahlergebnis herrscht Streit zwischen den Kontrahenten, es kam zu massiven Protesten.

by Jana Ballweber (jana.ballweber@netzpolitik.org) at August 10, 2020 03:04 PM

Biometrische Gesichtsbilder: Forscher zeigen, wie sich Gesichtserkennung austricksen lässt

<img width="682" height="384" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/maskid-e1597067448362.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/maskid-e1597067448362.jpg 682w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/maskid-e1597067448362-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/maskid-e1597067448362-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/maskid-e1597067448362-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 682px) 100vw, 682px" />Mithilfe von bearbeiteten Passfotos ließe sich wohl eine automatisierte Personenkontrolle am Flughafen umgehen.

by Marie Bröckling (marie.broeckling@netzpolitik.org) at August 10, 2020 02:23 PM

DGB-Gutachten: Bundesregierung muss beim Schutz von Whistleblowern nachbessern

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/sticker-mule-B6-8HwbRJz4-unsplash-scaled-e1597059973299-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/sticker-mule-B6-8HwbRJz4-unsplash-scaled-e1597059973299-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/sticker-mule-B6-8HwbRJz4-unsplash-scaled-e1597059973299-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/sticker-mule-B6-8HwbRJz4-unsplash-scaled-e1597059973299-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/sticker-mule-B6-8HwbRJz4-unsplash-scaled-e1597059973299-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/sticker-mule-B6-8HwbRJz4-unsplash-scaled-e1597059973299-2048x1152.jpg 2048w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/sticker-mule-B6-8HwbRJz4-unsplash-scaled-e1597059973299-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/sticker-mule-B6-8HwbRJz4-unsplash-scaled-e1597059973299-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Ein neues EU-Gesetz soll Whistleblower vor Repressalien schützen, wenn sie Missstände aufdecken. Bei der nun anstehenden Umsetzung in deutsches Recht muss die Bundesregierung nachbessern und Lücken schließen, fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund in einem Gutachten.

by Tomas Rudl (tomas@netzpolitik.org) at August 10, 2020 12:33 PM

Verbot in den USA: TikTok will gegen Trump-Erlass klagen

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/kon-karampelas-PDsms2sXG3c-unsplash-scaled-e1597057188396-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Hand hält Telefon mit TikTok offen" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/kon-karampelas-PDsms2sXG3c-unsplash-scaled-e1597057188396-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/kon-karampelas-PDsms2sXG3c-unsplash-scaled-e1597057188396-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/kon-karampelas-PDsms2sXG3c-unsplash-scaled-e1597057188396-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/kon-karampelas-PDsms2sXG3c-unsplash-scaled-e1597057188396-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/kon-karampelas-PDsms2sXG3c-unsplash-scaled-e1597057188396-2048x1152.jpg 2048w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/kon-karampelas-PDsms2sXG3c-unsplash-scaled-e1597057188396-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/kon-karampelas-PDsms2sXG3c-unsplash-scaled-e1597057188396-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />TikTok will sich vor Gericht gegen Trumps Präsidentenerlass wehren, berichtet ein US-Radiosender. Gleichzeitig laufen Verhandlungen mit Microsoft und Twitter zu einer Übernahme, die das US-Geschäft der App retten soll.

by Chris Köver (chris@netzpolitik.org) at August 10, 2020 11:51 AM

Fünf Jahre Landesverrat: NPP 206: Ein Blick auf die Akteure der Landesverrats-Affäre

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/pressefreiheit-landesverrat-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Demokratie ohne freie Presse ist keine (Landesverrats-Demo)" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/pressefreiheit-landesverrat-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/pressefreiheit-landesverrat-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/pressefreiheit-landesverrat-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/pressefreiheit-landesverrat-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/pressefreiheit-landesverrat-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Wie war das vor fünf Jahren, als plötzlich der Vorwurf des Landesverrats im Raum stand? Und zwar ganz konkret in unserem Redaktionsraum. Wer steckte hinter der Strafanzeige gegen netzpolitik.org? Wir sprechen über unsere Recherchen, die den Inlandsgeheimdienst verärgerten, über die politisch Verantwortlichen und über die Reaktionen auf den Landesverrat-Skandal.

by Constanze (constanze@netzpolitik.org) at August 10, 2020 10:28 AM

Was seitdem geschah: Fünf Jahre #Landesverrat

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/20176328276_676affbc39_o-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Pressefreiheit als trending topic" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/20176328276_676affbc39_o-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/20176328276_676affbc39_o-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/20176328276_676affbc39_o-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/20176328276_676affbc39_o-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/20176328276_676affbc39_o-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />2015 erlebten wir einen Angriff auf unsere journalistische Arbeit: Die Bundesanwaltschaft und das BKA ermittelten gegen uns und unsere Quellen wegen Landesverrats. Vor fünf Jahren wurden die Ermittlungen nach einer zehntägigen intensiven öffentlichen Debatte eingestellt. Wir blicken zurück, was war und wie das unsere Arbeit verändert hat.

by Markus Beckedahl Constanze (markus@netzpolitik.org) at August 10, 2020 10:20 AM

August 09, 2020

Netzpolitik.org

Militärische Cyber-Operationen: Staatliches Hacking entscheidet keinen Krieg

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/virtual-battle-space-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Soldaten vor Bildschirm" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/virtual-battle-space-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/virtual-battle-space.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/virtual-battle-space-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/virtual-battle-space-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/virtual-battle-space-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Die Bundeswehr und andere Militärs fordern offensive Cyber-Befugnisse und preisen den angeblichen Nutzen von Hacking-Operationen. Eine neue Studie kommt zu einem kritischen Fazit: Bei genauer Betrachtung ist dieses „Cyber“ nicht annähernd so perfekt wie oft dargestellt.

by Gastbeitrag (gastbeitrag@netzpolitik.org) at August 09, 2020 07:00 AM

August 08, 2020

Netzpolitik.org

Zielgerichtete Werbung durch Krankenkassen: Unbeachtete Änderung weicht Patientendaten-Schutz-Gesetz auf

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Gesundheitsdaten-1-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Eine Hand greift nach einer EKG-Kurve." style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Gesundheitsdaten-1-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Gesundheitsdaten-1-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Gesundheitsdaten-1-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Gesundheitsdaten-1-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Gesundheitsdaten-1-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Gesundheitsdaten-1.jpg 1273w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Anfang Juli hat der Deutsche Bundestag ein Gesetz "zum Schutz elektronischer Patientendaten in der Telematikinfrastruktur" beschlossen. Entgegen dem versprochenen Schutz, könnte eine unbeachtete Änderung im Gesetz nun standardmäßig die Datenverarbeitung der Gesundheitsdaten für Werbezwecke erlauben.

by Jana Ballweber (jana.ballweber@netzpolitik.org) at August 08, 2020 09:00 AM

TikTok: Trump baut seine Mauer jetzt im Internet

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/usa-fahne-mauer-stacheldraht-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="USA Fahne hinter Stacheldraht" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/usa-fahne-mauer-stacheldraht-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/usa-fahne-mauer-stacheldraht-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/usa-fahne-mauer-stacheldraht-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/usa-fahne-mauer-stacheldraht-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/usa-fahne-mauer-stacheldraht-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Trumps Wahlkampf- und Ablenkungsmanöver in Sachen TikTok wird das Internet weiter zersplittern und balkanisieren. Wir als Gesellschaft können bei diesem geopolitischen Spiel nur verlieren. Ein Kommentar.

by Markus Reuter (markus.reuter@netzpolitik.org) at August 08, 2020 08:00 AM

August 07, 2020

Netzpolitik.org

Wochenrückblick KW32: Konzerne, Staat und Strafen in der großen weiten Online-Welt

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Wochenrückblick-KW32-scaled-e1596785610563-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Eine Biene sitzt auf einer gelben Blume." style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Wochenrückblick-KW32-scaled-e1596785610563-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Wochenrückblick-KW32-scaled-e1596785610563-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Wochenrückblick-KW32-scaled-e1596785610563-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Wochenrückblick-KW32-scaled-e1596785610563-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Wochenrückblick-KW32-scaled-e1596785610563-2048x1152.jpg 2048w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Wochenrückblick-KW32-scaled-e1596785610563-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Wochenrückblick-KW32-scaled-e1596785610563-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Individualisierte Werbung gerät in die Schlagzeilen, Berliner Richter:innen zeigen sich bei Überwachungsanträgen von der großzügigen Seite und die Polizei weiß unter Umständen, wo ihr letzte Woche Mittagessen wart. Die Themen der Woche im Überblick.

by Jana Ballweber (jana.ballweber@netzpolitik.org) at August 07, 2020 04:02 PM

August 06, 2020

FoeBuD e.V.

Hitze: 8 Erfrischungstipps, die Sie überraschen werden

Füße planschen im Wasser Die Hitze hat uns wieder fest im Griff. Damit wir dabei einen kühlen Kopf bewahren, haben wir die besten Tipps zur Hitzebewältigung gesammelt, getestet und für Sie zusammengestellt.

by A Leena Simon at August 06, 2020 08:16 PM

Netzpolitik.org

Was vom Tage übrig blieb: Uploadfilter, Unsummen und US-Unternehmungen

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/fernsehturm060820-scaled-e1596729189336-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Himmel über Berlin" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/fernsehturm060820-scaled-e1596729189336-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/fernsehturm060820-scaled-e1596729189336-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/fernsehturm060820-scaled-e1596729189336-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/fernsehturm060820-scaled-e1596729189336-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/fernsehturm060820-scaled-e1596729189336-2048x1152.jpg 2048w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/fernsehturm060820-scaled-e1596729189336-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/fernsehturm060820-scaled-e1596729189336-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Incels haben während der Krise nicht minder besorgniserrengende Ansichten als vorher. Die USA wollen ihr Internet saubermachen. Die Digitale Gesellschaft äußert sich zu Uploadfiltern und wie kommt man eigentlich an 25 Millionen in Bitcoin?! Die besten Reste des Tages.

by Sachverständigenrat für externe Links (externe.links@netzpolitik.org) at August 06, 2020 04:00 PM

Online-Tracking: Lebensverlängernde Maßnahmen für ein kaputtes Geschäftsmodell

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/national-cancer-institute-701-FJcjLAQ-unsplash-scaled-e1596723111130-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Spital" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/national-cancer-institute-701-FJcjLAQ-unsplash-scaled-e1596723111130-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/national-cancer-institute-701-FJcjLAQ-unsplash-scaled-e1596723111130-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/national-cancer-institute-701-FJcjLAQ-unsplash-scaled-e1596723111130-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/national-cancer-institute-701-FJcjLAQ-unsplash-scaled-e1596723111130-1536x863.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/national-cancer-institute-701-FJcjLAQ-unsplash-scaled-e1596723111130-2048x1151.jpg 2048w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/national-cancer-institute-701-FJcjLAQ-unsplash-scaled-e1596723111130-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/national-cancer-institute-701-FJcjLAQ-unsplash-scaled-e1596723111130-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Die Welt der Online-Werbung ist kaputt. Seit Jahren weisen Daten- und Verbraucherschützer darauf hin, dass das allgegenwärtige Tracking im Netz in der heute praktizierten Form weitgehend illegal ist. Das Wirtschaftsministerium startet nun einen Versuch, das Geschäftsmodell zu retten, ohne wirklich etwas daran zu ändern.

by Tomas Rudl Ingo Dachwitz (tomas@netzpolitik.org) at August 06, 2020 03:40 PM

Moderationsberichte: Unter dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz sind nicht alle gleich

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/hatespeech-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Lexikoneintrag zu Blocking/Deleting" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/hatespeech-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/hatespeech-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/hatespeech-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/hatespeech-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/hatespeech-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Die Transparenzberichte der Social-Media-Betreiber zum ersten Halbjahr 2020 zeigen: Die Unternehmen löschen Inhalte lieber nach eigenen Richtlinien, statt sich an Gesetze zu halten. Im Interview ordnet Anna-Lena von Hodenberg von HateAid die Zahlen ein und spricht über die Schwachstellen des NetzDG.

by Charlotte Pekel (charlotte.pekel@netzpolitik.org) at August 06, 2020 12:56 PM

Gastro-Vorratsdatenspeicherung: Bundesregierung will Corona-Listen nicht besser schützen

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/restaurant-menschen-am-tisch-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Menschen an einem Restaurant-Tisch" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/restaurant-menschen-am-tisch-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/restaurant-menschen-am-tisch-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/restaurant-menschen-am-tisch-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/restaurant-menschen-am-tisch-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/restaurant-menschen-am-tisch-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/restaurant-menschen-am-tisch-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/restaurant-menschen-am-tisch.jpg 2048w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Die Opposition hätte gerne ein Begleitgesetz, das die coronabedingte Gäste-Erfassung in Bars und Restaurants regelt. Die Bundesregierung will davon nichts wissen. Rechtsanwälte raten unterdessen der Gastronomie, die Listen nur gegen einen Beschlagnahmebeschluss herauszugeben.

by Marie Bröckling Markus Reuter (marie.broeckling@netzpolitik.org) at August 06, 2020 09:11 AM

August 05, 2020

Netzpolitik.org

Peng-Kollektiv: Aktionskünstler sprechen als falsches Bundesamt mit Chefetagen von Konzernen

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Klingelstreich_Videostills-37-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Frau mit Telefonhörer in der Hand" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Klingelstreich_Videostills-37-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Klingelstreich_Videostills-37-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Klingelstreich_Videostills-37-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Klingelstreich_Videostills-37-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Klingelstreich_Videostills-37-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Den Aktionskünstlern vom Peng-Kollektiv gelingt es, mit Firmenchefs über das Ende des Wirtschaftswachstums, die Klimakrise und Alternativen zum Kapitalismus zu reden. Doch davon wollen die nichts wissen.

by Markus Reuter (markus.reuter@netzpolitik.org) at August 05, 2020 06:00 PM

Was vom Tage übrig blieb: Kreditwürdiges, Glaubwürdiges und Erklärungswürdiges

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Was_vom_Tage_uebrig_blieb_05_August_2020-scaled-e1596639985388-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Berlin Himmel" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Was_vom_Tage_uebrig_blieb_05_August_2020-scaled-e1596639985388-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Was_vom_Tage_uebrig_blieb_05_August_2020-scaled-e1596639985388-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Was_vom_Tage_uebrig_blieb_05_August_2020-scaled-e1596639985388-1536x862.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Was_vom_Tage_uebrig_blieb_05_August_2020-scaled-e1596639985388-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Was_vom_Tage_uebrig_blieb_05_August_2020-scaled-e1596639985388-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Was_vom_Tage_uebrig_blieb_05_August_2020-scaled-e1596639985388-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />TikTok ist auch nicht besser als Facebook, Insta und Konsorten. Gesichtserkennung bleibt weiterhin doof. KI ist manchmal kompliziert, muss es aber nicht. Und Scoring ist oft unfair. Die besten Reste des Tages.

by Sachverständigenrat für externe Links (externe.links@netzpolitik.org) at August 05, 2020 04:00 PM

Wettbewerbsrecht: EU-Kommission prüft Googles Fitbit-Übernahme

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Google-Fitbit-scaled-e1596625755657-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Eine Fitbit-Smartwatch zeigt das Google-Logo." style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Google-Fitbit-scaled-e1596625755657-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Google-Fitbit-scaled-e1596625755657-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Google-Fitbit-scaled-e1596625755657-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Google-Fitbit-scaled-e1596625755657-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Google-Fitbit-scaled-e1596625755657-2048x1152.jpg 2048w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Google-Fitbit-scaled-e1596625755657-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Google-Fitbit-scaled-e1596625755657-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Die EU-Kommission prüft eine mögliche Übernahme von Fitbit durch Google. Der Konzern könnte sich mit den Daten aus Fitness-Trackern und Smartwatches einen Wettbewerbsvorteil bei Online-Werbung verschaffen, der von Konkurrenten fast nicht mehr einzuholen wäre. Kritiker:innen befürchten noch mehr.

by Jana Ballweber (jana.ballweber@netzpolitik.org) at August 05, 2020 11:58 AM

CCC Duesseldorf

Chaosdorf 4.0 – Episode 9: Farbwechsel

Follow the Cyber. Der Eingang zum neuen Chaosdorf ist nun eindeutig markiert.

Hay, cool, die Werkstatt sieht ja schon fast fertig aus. Aber wollten wir die Wände nicht eigentlich weiß gestrichen haben? – Öhm…

Also Kommando zurück. Alles beiseite geschoben und eiligst weiße Farbe aus dem Baumarkt geholt.

Nein, die Farbe ist uns nicht ausgegangen, es war nur schon recht spät. Fortsetzung folgt.

Kabelsalat ist gesund

Digitale Infrastruktur ist so wichtig, dass man sie nicht Andi Scheuer überlassen darf. Unser NOC bestückt den neuen Serverschrank und wird bald die Chaosdorf IT-Systeme wieder in Betrieb nehmen. Da wir einiges an neuer Hardware haben, gibt es viel zu konfigurieren. Status ist also noch alpha bis beta.

Rechts im Bild sieht man Glasfaser-Kabel, die in unsere weiteren Räume gehen. Zum Glück haben wir Switche mit SFP-Slots, so dass wir diese auch anschließen können.

Ein großer Dank geht raus an die Firma Flexoptix, die uns einige Einheiten ihrer universellen Transceiver gesponsort hat. So sind wir unabhängig von Switch-Herstellern und können verschiedene Modelle einsetzen.

Unser WLAN besteht aus Geräten von Ubiquiti. In der Bildmitte sieht man einen Stick mit einem kleinen Computer, auf dem der Controller läuft. Hier wird die Konfiguration der Access Points gesteuert und das Monitoring durchgeführt.

Unser Internet-Anschluss kommt übrigens von einem Vodafone Gigabit-Kabelmodem. Die Fritz!Box liefert transparent eine IPv4-Adresse und ein IPv6-Präfix an unseren Router (Ubiquiti EdgeRouter), der mehrere VLANs verbindet.

Chaosdorf TV

Da Corona vermutlich noch einige Zeit öffentliche Veranstaltungen im neuen Dorf verhindern wird, wollen wir die Medientechnik soweit aufrüsten, dass wir Events live aus dem Chaosdorf streamen können. Der Kistenturm mit dem Beamer ist nur ein Prototyp um die optimale Position zur Leinwand auszumessen. Wir werden den Beamer dann später an der noch zu montierenden Traverse befestigen.

Das alte Dorf im Neuen.

by prime73 at August 05, 2020 10:13 AM

Netzpolitik.org

Türkisches Internet-Gesetz: Die bislang schlimmste Kopie des deutschen Netzwerkdurchsetzungsgesetzes

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Zensur-Internet-Türkei-2011-e1596455144165-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Bild von einer Demonstration. Zu sehen sind mehrere Schilder, unter anderem ein Bild von Präsident Erdogan und ein Schriftzug &quot;Dont Touch my Internet&quot;." style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Zensur-Internet-Türkei-2011-e1596455144165-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Zensur-Internet-Türkei-2011-e1596455144165-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Zensur-Internet-Türkei-2011-e1596455144165-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Zensur-Internet-Türkei-2011-e1596455144165-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Zensur-Internet-Türkei-2011-e1596455144165.jpg 1024w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Das türkische Gesetz gegen Hassrede im Netz öffnet eine neue Dimension staatlicher Zensur und Überwachung. Als Vorbild nennt die Regierung in Ankara ausgerechnet das deutsche Netzwerkdurchsetzungsgesetz.

by Gastbeitrag (gastbeitrag@netzpolitik.org) at August 05, 2020 06:39 AM

August 04, 2020

Netzpolitik.org

Europol-Verordnung: Pläne für ein „europäisches FBI“

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/europolbuilding_3-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/europolbuilding_3-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/europolbuilding_3-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/europolbuilding_3-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/europolbuilding_3-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Die Polizeiagentur der EU soll selbst zu grenzüberschreitenden Straftaten ermitteln und fahnden dürfen. Ein entsprechender Vorschlag der Kommission wird für Dezember erwartet, mit einer Konferenz in Berlin will die deutsche Ratspräsidentschaft die Initiative unterstützen. Bürgerrechtsgruppen warnen vor einer "Datenwaschmaschine".

by Matthias Monroy (digit@so36.net) at August 04, 2020 04:21 PM

Was vom Tage übrig blieb: Lego, Landluft und Lauscher

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/2020_08_04_Fernsehturm_Berlin-Kopie-scaled-e1596555827944-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Sommer: Chancen und Risiken" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/2020_08_04_Fernsehturm_Berlin-Kopie-scaled-e1596555827944-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/2020_08_04_Fernsehturm_Berlin-Kopie-scaled-e1596555827944-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/2020_08_04_Fernsehturm_Berlin-Kopie-scaled-e1596555827944-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/2020_08_04_Fernsehturm_Berlin-Kopie-scaled-e1596555827944-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/2020_08_04_Fernsehturm_Berlin-Kopie-scaled-e1596555827944-2048x1152.jpg 2048w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/2020_08_04_Fernsehturm_Berlin-Kopie-scaled-e1596555827944-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/2020_08_04_Fernsehturm_Berlin-Kopie-scaled-e1596555827944-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Wer sich für Lego und User Experience interessiert, findet im Internet spannende Lektüre. Wer auf dem Land arbeiten will, manchmal auch ein Bit. Ob das auch für Smartspeaker reicht? Die besten Reste des Tages.

by Sachverständigenrat für externe Links (externe.links@netzpolitik.org) at August 04, 2020 04:00 PM

Transparenzbericht: Unsere Einnahmen und Ausgaben und weitermachen, als wäre nichts

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/jeremy-bishop-dRltIJMupdc-unsplash-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Ein Mensch taucht unter." style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/jeremy-bishop-dRltIJMupdc-unsplash-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/jeremy-bishop-dRltIJMupdc-unsplash-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/jeremy-bishop-dRltIJMupdc-unsplash-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/jeremy-bishop-dRltIJMupdc-unsplash-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/jeremy-bishop-dRltIJMupdc-unsplash-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Es ist der vierte Monat, in dem vieles anders ist. Prozesse und Strukturen wurden daran angepasst. Die tägliche Videokonferenz ist Normalität geworden. Die Spenden laufen gut. In diesem Jahr wurden wir bereits von zwei sehr großen Spenden überrascht. Aber irgendetwas pocht da.

by Stefanie Talaska (stefanie@netzpolitik.org) at August 04, 2020 03:25 PM

Bundeszentrale für digitale Aufklärung: Digitale Bildungsinitiative der Bundesregierung lässt beinahe alle Fragen offen

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Bundeszentrale-für-digitale-Aufklärung-e1596466281398-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Aus einem Laptopbildschirm ragt ein menschlicher Arm, der einem realen Menschen, die Hand schüttelt." style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Bundeszentrale-für-digitale-Aufklärung-e1596466281398-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Bundeszentrale-für-digitale-Aufklärung-e1596466281398-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Bundeszentrale-für-digitale-Aufklärung-e1596466281398-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Bundeszentrale-für-digitale-Aufklärung-e1596466281398-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Bundeszentrale-für-digitale-Aufklärung-e1596466281398-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Bundeszentrale-für-digitale-Aufklärung-e1596466281398-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Bundeszentrale-für-digitale-Aufklärung-e1596466281398.jpg 1920w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Relativ unbemerkt startete Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitalisierung, in der vergangenen Woche eine Bundeszentrale für digitale Aufklärung. Sie soll Informationen liefern, Berührungsängste abbauen und Bürger:innen helfen, sich in der digitalen Welt zurechtzufinden. Doch zentrale Fragen sind noch ungeklärt.

by Jana Ballweber (jana.ballweber@netzpolitik.org) at August 04, 2020 08:37 AM

US-Behörde: Twitter drohen bis zu 250 Millionen Dollar Strafe, weil es Telefonnummern für Werbung nutzte

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/twitter-in-hand-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Mensch hält Smartphone in der Hand, auf dem Twitter zu sehen ist" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/twitter-in-hand-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/twitter-in-hand-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/twitter-in-hand-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/twitter-in-hand-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/twitter-in-hand-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/twitter-in-hand-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/twitter-in-hand.jpg 1920w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Twitter hat seine Nutzer:innen in Sachen Datenschutz falsch informiert und die Daten der 2-Faktor-Authentifizierung für Werbung genutzt. Das dürfte teuer für das Unternehmen werden, das eine Millionenstrafe erwartet.

by Markus Reuter (markus.reuter@netzpolitik.org) at August 04, 2020 07:45 AM

Telefonüberwachung 2019: In Berlin wurde seit zwölf Jahren kein Antrag auf Überwachung von Telefon oder Internet abgelehnt

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/2014-08-02_Sascha-Kohlmann_Telefonzelle-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Mann telefoniert in Telefonzelle" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/2014-08-02_Sascha-Kohlmann_Telefonzelle-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/2014-08-02_Sascha-Kohlmann_Telefonzelle-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/2014-08-02_Sascha-Kohlmann_Telefonzelle-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/2014-08-02_Sascha-Kohlmann_Telefonzelle-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/2014-08-02_Sascha-Kohlmann_Telefonzelle-2048x1152.jpg 2048w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/2014-08-02_Sascha-Kohlmann_Telefonzelle-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/2014-08-02_Sascha-Kohlmann_Telefonzelle-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />In Berlin werden weiterhin die meisten Telefonate wegen Drogendelikten abgehört. Das geht aus dem Jahresbericht zur Telefonüberwachung hervor, den wir aufbereitet haben. Die Überwachungsmaßnahmen der Polizei sind seit Rot-Rot-Grün ähnlich hoch wie unter der rot-schwarzen Vorgängerregierung.

by Andre Meister (andre@netzpolitik.org) at August 04, 2020 05:00 AM

August 03, 2020

Netzpolitik.org

Zweckentfremdung durch Polizei: Die Bundesregierung muss die Corona-Kontaktlisten schützen

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/bar-theke-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Weingläser auf einer Theke" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/bar-theke-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/bar-theke-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/bar-theke-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/bar-theke-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/bar-theke-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/bar-theke-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/bar-theke.jpg 1600w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Die Bundesregierung hat die Corona-Listen, die in Bars und Restaurants ausliegen, nicht vor dem Zugriff der Polizei geschützt. Damit die Menschen den Corona-Maßnahmen auch vertrauen können, braucht es dringend ein Begleitgesetz. Ein Kommentar.

by Markus Reuter (markus.reuter@netzpolitik.org) at August 03, 2020 04:07 PM

DIN SPEC 3105: Offene DIN-Norm für Offene Hardware

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Open_Source_Hardware_OSHW_Logo_on_populated_PCB-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Bild einer Platine mit Open-Source-Hardware-Logo" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Open_Source_Hardware_OSHW_Logo_on_populated_PCB-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Open_Source_Hardware_OSHW_Logo_on_populated_PCB-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Open_Source_Hardware_OSHW_Logo_on_populated_PCB-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Open_Source_Hardware_OSHW_Logo_on_populated_PCB-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/Open_Source_Hardware_OSHW_Logo_on_populated_PCB-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Offene Hardware versucht die Potentiale von Open-Source-Prinzipien für Technologieentwicklung auch jenseits von Software zu nutzen. Seit kurzem gibt es einen offiziellen DIN-Standard dafür. Im Interview erklärt Martin Häuer, warum das hilfreich ist und was den Standard besonders macht.

by Leonhard Dobusch (leonhard@netzpolitik.org) at August 03, 2020 10:17 AM

August 02, 2020

CCC Duesseldorf

Chaosdorf 4.0 – Episode 8: Feueralarm

BREAKING NEWS: Feueralarm im Chaosdorf

Wie ein Mitglied herausgefunden hat, löst das Betreiben eines Wasserkochers direkt unter einem Rauchmelder, der für „Büro (Tagbetrieb)“ konfiguriert ist, einen Feueralarm aus. In Büros wird bekanntlich gerne viel heiße Luft aber selten Wasserdampf produziert. In der Konfiguration „Küchen/…“ wäre der Rauchmelder vermutlich gelassen geblieben.

Obwohl das neue Chaosdorf offiziell noch gar nicht eröffnet wurde. Hatten wir schon ersten Besuch, den wir aber freundlich nach draußen gebeten haben.

Nachdem wir nun wieder unter uns waren, wurden fleißig weitere Schreibtische im E-Lab montiert.

Auch die Mate-Spendenbox ist wieder in Betrieb.

Auch die Dorfküche macht weitere Fortschritte und ist zur Zeit der Ort mit dem geringsten Chaos im Dorf.

Düsseldorf, und Theke, und so.

Staurraum verzweifelt gesucht.

Wir haben nur unseren Standort, nicht aber unseren Standpunkt geändert.

by prime73 at August 02, 2020 09:14 AM

August 01, 2020

CCC Dresden

pentaradio24: Kein Backup, kein Mitleid

(((pentaradio))

Nach dem man immer wieder die Aussage hört das irgendwelche Daten weg sind, widmen wir uns diesem Problem und sprechen über Backups.

Shownotes:

by CCC Dresden (mail@c3d2.de) at August 01, 2020 05:30 PM

Netzpolitik.org

Bitcoin-Scam: 17-jähriger Verdächtiger wegen Twitter-Hack festgenommen

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/twitter-vogel-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Vogel mit Handy" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/twitter-vogel-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/twitter-vogel-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/twitter-vogel-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/twitter-vogel-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/twitter-vogel-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/twitter-vogel-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/twitter-vogel.jpg 1920w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Schneller Erfolg bei der Suche nach dem Twitter-Hacker. Das FBI hat am Freitag einen Teenager in Tampa festgenommen, der für den Hack gegen den Kurznachrichtendienst Mitte Juli verantwortlich sein soll.

by Markus Reuter (markus.reuter@netzpolitik.org) at August 01, 2020 10:06 AM

Protest „Chile despertò“: Der Aufstand offline und online gegen das neoliberale Modell

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/carabineros-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Straßenkunst gegen die Carabiñeros" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/carabineros-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/carabineros-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/carabineros-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/carabineros-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/carabineros-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Auf Plattformen wie Facebook, Twitter oder Instagram mit Hashtags, auf der Straße mit Demonstrationen in Tränengas-Wolken: Der Protest „Chile ist aufgewacht“ richtet sich nicht nur gegen den amtierenden Präsidenten Sebastian Piñera und die Gewalt seiner Regierung, sondern gegen das neoliberale Staatsmodell. Ohne die digitale Technik wäre die Bewegung in dieser Form nicht möglich.

by Gastbeitrag (gastbeitrag@netzpolitik.org) at August 01, 2020 07:20 AM

NPP205 Off The Record: Ausflug auf den Recherche-Friedhof

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2019/10/NPP186-OffTheRecord-mp3-image-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Logo unseres Off-the-Record-Podcasts" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2019/10/NPP186-OffTheRecord-mp3-image-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2019/10/NPP186-OffTheRecord-mp3-image-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2019/10/NPP186-OffTheRecord-mp3-image-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2019/10/NPP186-OffTheRecord-mp3-image-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2019/10/NPP186-OffTheRecord-mp3-image.jpg 1200w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Schöner scheitern: Was passiert eigentlich, wenn eine Recherche ins Nichts führt oder sich eine Geschichte in Luft auflöst? Ein Podcast über den konstruktiven Umgang mit Rückschlägen und Sackgassen.

by Ingo Dachwitz Anna Biselli Daniel Laufer (ingo.dachwitz@netzpolitik.org) at August 01, 2020 05:58 AM

July 31, 2020

Netzpolitik.org

Bayern: Polizei nutzt Corona-Kontaktlisten für Drogenermittlungen

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/coronakontaktliste-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="In mehreren Bundesländern müssen sich Besucher:innen von Gaststätten neuerdings in Listen eintragen – wegen der Pandemie. (Symbolfoto)" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/coronakontaktliste-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/coronakontaktliste-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/coronakontaktliste-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/coronakontaktliste-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/coronakontaktliste-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/coronakontaktliste.jpg 1500w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Bayerns Innenminister rechtfertigt den Zugriff der Polizei auf Daten von Gaststätten-Besucher:innen mit Straftaten gegen das Leben. Doch seine Polizei greift schon bei weniger schweren Straftaten auf die Listen zu. Die bayerische Grünen-Fraktionsvorsitzende Katharina Schulze wirft der Staatsregierung jetzt einen Vertrauensbruch vor.

by Daniel Laufer (daniel.laufer@netzpolitik.org) at July 31, 2020 06:44 PM

Wochenrückblick KW31: Digitale Konzerne im Visier der Justiz

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/monkeybaby-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Affenbaby" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/monkeybaby-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/monkeybaby-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/monkeybaby-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/monkeybaby-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/monkeybaby-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Die Debatte um rechtsradikale Netzwerke in Bundeswehr und Polizei und die Mängel der Corona-App riss auch in dieser Woche nicht ab. Aber natürlich sichert sich auch Social-Media-Riese Facebook einen Platz auf der Nachrichtenagenda. Die netzpolitischen Themen der Woche im Überblick.

by Charlotte Pekel (charlotte.pekel@netzpolitik.org) at July 31, 2020 04:30 PM

Was vom Tage übrig blieb: Fünf Jahre, eine Entschuldigung und Festnahmen wegen Fake news

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/Fernsehturm-ausm-Büro-scaled-e1596210370300-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/Fernsehturm-ausm-Büro-scaled-e1596210370300-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/Fernsehturm-ausm-Büro-scaled-e1596210370300-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/Fernsehturm-ausm-Büro-scaled-e1596210370300-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/Fernsehturm-ausm-Büro-scaled-e1596210370300-1536x864.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/Fernsehturm-ausm-Büro-scaled-e1596210370300-2048x1152.jpg 2048w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/Fernsehturm-ausm-Büro-scaled-e1596210370300-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/Fernsehturm-ausm-Büro-scaled-e1596210370300-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Vor fünf Jahren wollte der damalige Verfassungsschutzchef Mitglieder der Redaktion wegen Landesverrat im Gefängnis sehen. Auch wenn das nie passiert ist: die Pressefreiheit ist beständig unter Druck. Die besten Reste des Tages.

by Sachverständigenrat für externe Links (externe.links@netzpolitik.org) at July 31, 2020 04:27 PM

Reaktion auf Sicherheitsgesetz: EU-Staaten wollen Exporte von Überwachungstechnologie nach Hongkong und China einschränken

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/Hongkong-e1596025337610-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Demonstrant:innen sammeln sich mit Regenschirmen in Hongkongs Straßen." style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/Hongkong-e1596025337610-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/Hongkong-e1596025337610-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/Hongkong-e1596025337610-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/Hongkong-e1596025337610-1536x863.jpg 1536w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/Hongkong-e1596025337610-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/Hongkong-e1596025337610-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/Hongkong-e1596025337610.jpg 2048w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Der Rat der Europäischen Union hat wegen des nationalen Sicherheitsgesetzes ein Maßnahmenpaket gegen China und die Regierung von Hongkong verabschiedet. Es sieht unter anderem eine Beschränkung der Exporte von Technologie zur Überwachung der Bürger:innen vor. Für die deutsche Industrie dürfte sich aber nicht allzu viel ändern.

by Jana Ballweber (jana.ballweber@netzpolitik.org) at July 31, 2020 11:59 AM

PimEyes: Saskia Esken und Polizei-Gewerkschaften fordern Schutz vor Gesichtserkennung

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/pimeyes2_image-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/pimeyes2_image-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/pimeyes2_image-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/pimeyes2_image-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/pimeyes2_image-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/pimeyes2_image-160x90.jpg 160w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/pimeyes2_image.jpg 1500w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Nach netzpolitik.org-Recherchen zur Suchmaschine PimEyes steigt der Druck auf Bundesregierung und EU. Auch Axel Voss fordert eine sofortige Regulierung.

by Daniel Laufer (daniel.laufer@netzpolitik.org) at July 31, 2020 06:00 AM

July 30, 2020

Netzpolitik.org

Mehrjährige Haftstrafen: Influencerinnen in Ägypten müssen wegen TikTok-Videos ins Gefängnis

<img width="860" height="484" src="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/tiktok-5323004_1920-860x484.jpg" class="attachment-landscape-860 size-landscape-860 wp-post-image" alt="Hand hält Smartphone mit TikTok Logo" style="float:left; margin:0 15px 15px 0;" srcset="https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/tiktok-5323004_1920-860x484.jpg 860w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/tiktok-5323004_1920-380x214.jpg 380w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/tiktok-5323004_1920-1200x675.jpg 1200w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/tiktok-5323004_1920-660x372.jpg 660w, https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/07/tiktok-5323004_1920-160x90.jpg 160w" sizes="(max-width: 860px) 100vw, 860px" />Ein Gericht in Kairo hat innerhalb einer Woche sechs Influencerinnen zu mehrjährigen Haft- und hohen Geldstrafen verurteilt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, mit ihren Videos auf TikTok gegen die "öffentliche Moral" verstoßen zu haben. Unterzeichner:innen einer Online-Petition fordern Unterstützung für die jungen Frauen.

by Charlotte Pekel (charlotte.pekel@netzpolitik.org) at July 30, 2020 04:02 PM